Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

08:24 Uhr

Börsen Asien

Japans Börse liegt siebten Tag in Folge im Plus

Die anhaltende Stärke des US-Dollars beflügelt die Märkte in Fernost. An der Börse in Tokio legt zum Wochenschluss der Nikkei-Index den siebten Tag in Folge zu. Exportwerte profitieren vom schwächeren Yen.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. dpa

Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben zum Wochenausklang zugelegt. Angesichts der Dollar-Stärke schloss der Tokioter Nikkei-Index den siebten Tag in Folge fester. Vor allem japanische Exportwerte profitierten am Freitag weiter von der Schwäche der Landeswährung, die Ausfuhren verbilligt und Gewinne im Inland in die Höhe treibt.

Auch in anderen Ländern der Region legten die Kurse zu. Hier gab den Märkten Auftrieb, dass die US-Währung über den Thanksgiving-Feiertag nicht mehr ganz so rasant stieg wie zuletzt. Angesichts des Höhenflugs hatten Investoren ihr Geld vor allem aus Schwellenländern abgezogen, um es in den USA anzulegen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei schloss 0,3 Prozent höher bei 18.381 Punkten. Auf Wochensicht ergab sich ein Kursplus von 2,3 Prozent zu. Der breiter gefasste Topix stieg am Freitag ebenfalls um 0,3 Prozent und verzeichnete damit den elften Tag in Folge Gewinne. So lange ging es seit Mai 2015 nicht mehr nach oben. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gewann 0,4 Prozent. Wegen Thanksgiving blieb die US-Börse am Donnerstag geschlossen, am Freitag gibt es nur einen verkürzten Handel.

Die japanischen Exportwerte setzten ihre Rally fort: Toyota-Papiere gewannen 1,5 Prozent, Honda-Titel rund zwei und Panasonic-Aktien etwa vier Prozent.„Die Investoren treiben den Markt in die Höhe, weil die Schwächephase des Yen anhält“, sagte Kazuhiro Takahashi, Aktienstratege bei der Finanzfirma Daiwa Securities.

Nur wenige Anleger hätten erwartet, dass der Yen zum Dollar so sehr an Wert verliert. Die Aussicht auf Konjunkturprogramme in den USA trieb dort die Renditen für Staatsanleihen in die Höhe, dazu kommt die Erwartung einer Zinserhöhung der US-Notenbank Fed im Dezember.

Der Dollar notierte bei 113,36 Yen. Der Euro stieg um 0,2 Prozent auf 1,0577 Dollar. Die Schweizer Währung wurde mit 1,0152 Franken je Dollar und 1,0742 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 12:39 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×