Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2016

08:39 Uhr

Börsen Asien

Möglicher Atomtest Nordkoreas belastet Tokioter Handel

Anzeichen auf einen möglichen Atomtest Nordkoreas haben am Freitag die Kurse am japanischen Aktienmarkt belastet. Der Nikkei schloss unverändert, der breiter gefasste Topix gab leicht nach.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. AFP; Files; Francois Guillot

Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioAnleger in Asien haben besorgt auf Berichte über einen erneuten Atomtest in Nordkorea reagiert. Auch der vorläufige Verzicht der Europäischen Zentralbank auf zusätzliche Geldspritzen drückte auf die Kauflaune. EZB-Chef Mario Draghi hatte am Donnerstag erklärt, er habe mit seinen Kollegen bei der Ratssitzung keine Verlängerung des sogenannten Quantitative Easing (QE) diskutiert. Die meisten Börsen in Fernost gaben danach am Freitag nach.

In Japan trat der 225 Werte umfassende Leitindex Nikkei mit einem Schluss bei 16.665 Punkten auf der Stelle. Der breiter gefasste Topix gab 0,16 Prozent nach auf 1343 Zähler. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans verlor 0,5 Prozent. Die Börse in Shanghai lag 0,17 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,23 Prozent.

Die Kauflaune sei ohnehin gedämpft gewesen nach den schwachen Vorgaben der Wall Street, sagte Yutaka Miura von Mizuho Securities. Aber die Nachrichten aus Nordkorea hätten die Investoren noch mehr zur Zurückhaltung veranlasst. Der Euro notierte etwas fester bei 1,1283 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×