Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

04:28 Uhr

Börsen Asien

Nikkei dreht bergab

Die Wall Street hat die Richtung bereits vorgegeben: Und die Tokioter Börse rückt zum Auftakt in den Freitag ebenfalls ins Minus. Die Sorgen um die Weltkonjunktur drücken den Anlegern weiterhin mächtig auf die Laune.

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. Reuters

Tokio

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

TokioDie Börsen in Japan haben am Freitag im Sog der Wall Street nachgegeben. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag 0,5 Prozent im Minus bei 15.675 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index zeigte sich mit 1271 Zählern 0,1 Prozent schwächer.

Aufflammende Sorgen um die Weltkonjunktur hatten die US-Börsen am Donnerstag nach unten gezogen. Für Verunsicherung sorgten die Protokolle der jüngsten Sitzung der US-Notenbank (Fed). Darin machte diese deutlich, dass sie ihre Möglichkeiten, einen globalen Abschwung zu bekämpfen, als begrenzt einschätzt. Der Dow-Jones-Index schloss ein Prozent tiefer auf 17.542 Punkten. Der breiter gefasste S&P gab um 1,2 Prozent auf 2042 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1,5 Prozent auf 4848 Zähler.

DSW-Watchlist: Wenn Aktienkurse einbrechen

DSW-Watchlist

Wenn Aktienkurse einbrechen

Wer sein Geld an der Börse anlegt, hofft auf Gewinne. Doch manchmal passiert das Gegenteil: Die Kurse brechen über Jahre ein. Unter den Top 10 der größten Kapitalvernichter 2015 befindet sich sogar ein Dax-Konzern.

Der Euro gab im fernöstlichen Devisenhandel leicht nach. Ein Euro wurde mit 1,1358 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 108,88 Yen gehandelt. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0868 und zum Dollar mit 0,9564.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×