Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2016

09:48 Uhr

Börsen Asien

Nikkei-Index schließt schwächer

Die Aktienmärkte in Fernost haben zum Wochenausklang nachgegeben. In Tokio belastete die Enttäuschung über die neue Spielekonsole Nintendo Switch die Aktien des Elektronikkonzerns.

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. AP

Asien

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

TokioEin Rückgang der Ölpreise dämpfte am Freitag die Risikobereitschaft der Anleger an den Börsen in Asien. Der Rohstoff verbilligte sich, weil ein Anstieg des Dollar das Ölgeschäft für Marktteilnehmer außerhalb der USA unattraktiver machte. Für sie erhöht eine stärkere US-Währung tendenziell die Einkaufskosten, weil Ölgeschäfte in Dollar abgewickelt werden. Der US-Devise legte zu, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) Spekulationen über ein bevorstehendes Abschmelzen ihrer billionenschweren Anleihenkäufe eine Absage erteilt hatte.

Wie der Wall Street-Handel lief

Microsoft kann mehr als Windows

Wie der Wall Street-Handel lief: Microsoft kann mehr als Windows

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss 0,3 Prozent schwächer bei 17.184 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte ebenfalls 0,3 Prozent ein. US-Rohöl notierte mit 50,49 Dollar je Barrel 0,3 Prozent schwächer, die Nordseesorte Brent verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 51,29 Dollar je Fass.

In Tokio belastete die Enttäuschung über die neue Spielekonsole Nintendo Switch die Aktien des Elektronikkonzerns. Die Papiere notierten fast sieben Prozent im Minus, nachdem eine Videopräsentation über das Gerät keine Begeisterung an den Märkten auslösen konnte.

Der Euro gab rund 0,2 Prozent auf 1,0910 Dollar nach. Die US-Währung wurde zu 103,87 Yen gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×