Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

04:16 Uhr

Börsen Asien

Sorge um China drückt Börsen ins Minus

Der chinesische Einkaufsmanagerindex sinkt auf das niedrigste Niveau seit März 2009. Die Sorge um eine schwächelnde chinesische Wirtschaft bereitete mehreren asiatischen Börsen deutliche Verluste.

Ein Passant vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse in Tokio. dpa

Börse Tokio

Ein Passant vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse in Tokio.

TokioSchwache Industriedaten haben die chinesischen Börsen am Dienstag kräftig ins Minus gedrückt. Die Furcht vor einer immer stärker abflauenden Konjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sorgte auch an den anderen asiatischen Börsen für spürbare Verluste.

Der CSI 300 rutschte im frühen Handel zeitweise um mehr als fünf Prozent ab, der SSE Composite fiel um 4,5 Prozent. Die Händler an den chinesischen Börsen reagierten auf Daten zur Industrieproduktion des Landes, die im August den sechsten Monat in Folge zurückgegangen ist. Der endgültige Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 47,3 nach 47,8 im Juli - das ist das niedrigste Niveau seit März 2009. Ein Wert von mehr als 50 Punkten signalisiert ein Wachstum, ein Wert unter 50 Punkten eine Schrumpfung. Die Industrie in China bekommt die schwächere Nachfrage aus dem In- und Ausland immer deutlicher zu spüren.

Auch in Japan gaben die Aktienkurse nach. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel im frühen Handel um 2,3 Prozent auf 18.459 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab ebenfalls 2,4 Prozent nach auf 1499 Zähler. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans lag 1,1 Prozent im Minus, der Hang-Seng-Index verlor 1,2 Prozent.

Die US-Börsen hatten am Montag mit Kursverlusten geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,7 Prozent auf 16.528 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,8 Prozent auf 1972 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 1,1 Prozent auf 4776 Punkte.

Der Euro legte zum Dollar zu auf 1,1272 Dollar. Die US-Währung wurde zum japanischen Yen mit 120,61 Yen gehandelt. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0834 und zum Dollar mit 0,9612.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×