Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

08:40 Uhr

Börsen Asien

Tokios Börse steigt dank lockerer Geldpolitik

Die japanische Notenbank hat überraschend ihre Geldpolitik weiter gelockert – zur Konjunkturankurbelung. Zunächst gaben sich die Anleger skeptisch. Am Ende reichte es jedoch für ein dickes Plus.

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. ap

Japan

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

TokioDie asiatischen Börsen haben am Freitag mit Kurssprüngen auf die überraschende Einführung von Negativzinsen durch die japanische Notenbank reagiert. Diese beschloss, dass Finanzinstitute auf ihre laufenden Konten bei der Zentralbank einen Zins von 0,1 Prozent zahlen müssen. "Die BOJ wird die Zinssätze im negativen Bereich weiter senken, wenn sich dies als notwendig herausstellen sollte", kündigte sie außerdem an.

Die asiatischen Börsen nahmen den Impuls auf breiter Front auf und lagen danach alle im Plus. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,8 Prozent höher bei 17.518 Punkten und markierte damit einen 3,3-prozentigen Wochengewinn. Der breiter gefasste Topix-Index ging 2,87 Prozent höher aus dem Handel bei 1432 Zählern.

Strafzins für Banken: Japan überrascht mit geldpolitischem Paukenschlag

Strafzins für Banken

Japan überrascht mit geldpolitischem Paukenschlag

Damit hätte kaum jemand gerechnet: Die Bank von Japan folgt der Europäischen Zentralbank und führt einen negativen Geldzins ein. Experten sehen darin vorerst viel Lärm mit wenig realem Effekt.

Auch die Börsen Chinas lagen im grünen Bereich: Der Leitindex in Shanghai ging mit einem Plus von 3,09 Prozent aus dem Handel. Der Index der wichtigsten Firmen an den Märkten in Shanghai und Shenzhen gewann 3,24 Prozent. Der MSCI-Index für Aktien außerhalb Japans kletterte um 1,8 Prozent nach oben. Eine ähnliche Tendenz erwarteten die Marktteilnehmer in Europa.

Der Schritt der japanischen Notenbank überraschte die Anleger, die nicht mit so einer drastischen Maßnahme gerechnet hatten. Der Dollarkurs stieg daraufhin um drei auf 121,495 Yen., gab später aber wieder etwas nach auf 120,70 Yen, ein Plus von 1,6 Prozent. Der Euro verlor zur US-Währung 0,4 Prozent auf 1,0890 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×