Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

03:41 Uhr

Börsen Asien

Tokioter Börse reagiert verhalten auf UK-Wahl

Die Aktienmärkte in Asien kommen durch die ersten Prognosen eines engen Wahlausgangs in England ins Stottern. Nikkei und Topix starten unentschlossen in den Morgenhandel. Das britische Pfund gibt unterdessen weiter nach.

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. AFP; Files; Francois Guillot

Japan

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

SydneyDie Aktienmärkte in Asien haben am Freitag angesichts des erwarteten engen Wahlausgangs in Großbritannien zunächst in engen Spannen tendiert. Das britische Pfund verlor aber bis zu rund zwei Prozent zum Dollar, nachdem Prognosen auf einen Verlust der absoluten Mehrheit für Regierungschefin Theresa May hindeuteten und bei Buchmachern Labour-Chef Jeremy Corbyn als Favorit für den Posten des künftigen Premierministers gehandelt wurde.

"Es ist klar, dass die Wahl eine Demütigung für die Konservativen wird, die ihren massiven Umfrage-Vorsprung binnen weniger Wochen verspielt haben", sagte Sean Callow, Devisen-Stratege bei Westpac. "Wegen der historisch fehleranfälligen Prognosen werden wir diesmal aber die einzelnen Auszählungen der Sitze abwarten, was das Pfund am Freitag schwankungsanfällig machen wird."

Parlamentswahlen in Großbritannien: Schwarzer Tag für Theresa May

Parlamentswahlen in Großbritannien

Schwarzer Tag für Theresa May

Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May hat nach ersten Prognosen die Parlamentswahl in Großbritannien gewonnen. Die Rechnungen gehen aber auseinander, ob es für die absolute Mehrheit reicht.

Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte lag im Vormittagshandel 0,2 Prozent im Plus bei 19.948 Punkten. Der breiter gefasste Topix gab 0,2 Prozent auf 1587 Zähler nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 0,05 Prozent höher bei 505,97 Stellen.

Das Pfund notierte Freitagmorgen gegen 03.00 Uhr MESZ zum Greenback mit 1,2741 Dollar und damit 1,6 Prozent tiefer. Zum Euro verlor die britische Währung 1,4 Prozent auf 87,59 Pence pro Euro. Der Gemeinschaftswährung verlor zum Dollar 0,25 Prozent auf 1,1182 Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0843 und zum Dollar mit 0,9696.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×