Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

08:58 Uhr

Börsen Asien

Trump schürt Protektionismus-Angst in Asien

Die Stimmung an den Tokioter Börsen sinkt in den Keller – angesichts der protektionistischen Wirtschaftspläne des frisch gebackenen US-Präsidenten Trump. Der Nikkei schloss zum Wochenauftakt 1,3 Prozentpunkte tiefer.

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. AFP; Files; Francois Guillot

Börse Tokio

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel.

TokioAuch nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hält die Unsicherheit an den Finanzmärkten an. Aus Angst vor einer protektionistischen Handelspolitik der Vereinigten Staaten trennten sich Anleger am Montag vom Dollar. Zum japanischen Yen verlor die US-Währung mehr als ein Prozent auf 113,30 Yen. Die Dollarschwäche belastete Exportwerte in Japan. An der Tokioter Börse schloss der Leitindex Nikkei 1,3 Prozent im Minus bei 18.891 Punkten.

„Der Markt wird nervös, weil er befürchtet, dass der Welthandel schrumpfen wird“, sagte Koichi Yoshikawa von der Großbank Standard Chartered. Dies dämpfte den Optimismus der vergangenen Wochen, dass Trump über Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben das Wachstum der US-Wirtschaft anschieben wird.

Die meisten anderen Börsen in Fernost bewegten sich kaum. Der MSCI-Index für Aktien der Region Asien-Pazifik ohne Japan tendierte 0,3 Prozent höher. Die chinesische Börse in Shanghai lag leicht im Plus. Der südkoreanische Aktienmarkt in Seoul und die Börse in Hongkong traten auf der Stelle.

Drohende Tweets

Hohe Strafzölle – Jetzt steht Toyota auf Trumps Zielscheibe

Drohende Tweets: Hohe Strafzölle – Jetzt steht Toyota auf Trumps Zielscheibe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Trump hatte am Freitag in seiner Antrittsrede seinen harten außen- und wirtschaftspolitischen Kurs bekräftigt und die Formel „Amerika zuerst“ zur Leitlinie seiner Amtszeit erklärt. Am Sonntag kündigte er zudem an, bald das Freihandelsabkommen mit Mexiko und Kanada neu zu verhandeln. „Weil Trump sein ,America first' so oft wiederholt, bleiben Investoren in Japan in der Defensive“, sagte Marktstratege Hiroyuki Nakai vom Tokai Tokyo Research Center. Kollege Masahiro Ichikawa vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui Asset Management ergänzte: „Seine Rede klang protektionistisch.“

In Tokio standen Aktien exportabhängiger Unternehmen unter Druck, denen ein festerer Yen im Auslandsgeschäft besonders stark zu schaffen macht. Die Papiere von Toyota gaben 1,6 Prozent nach, die Titel des Elektronikkonzerns Hitachi rund 1,5 Prozent. Zu den Kursgewinnern zählten hingegen die Toshiba-Aktien, die nach dem Kurseinbruch der vergangenen Woche neun Prozent nach oben schossen. Der angeschlagene Industriekonzern bereitet Insidern zufolge einen Teilverkauf seiner wichtigen Chipsparte vor, der dem Unternehmen finanziell Erleichterung bringen würde.

An den asiatischen Devisenmärkten zog der Euro an auf 1,0742 Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0725 und zum Dollar mit 0,9984.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.01.2017, 14:41 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×