Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

08:37 Uhr

Börsen Asien

Trumps Russland-Affäre bremst asiatische Börsen aus

Die Aktienmärkte in Fernost stehen durch Trumps Probleme unter Druck. Wie bereits zuvor an der Wall Street, sind die Anleger verunsichert. Am Devisenmarkt stand der Dollar unter Druck.

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. AFP; Files; Francois Guillot

Tokio

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

Tokio Neue Enthüllungen in der Affäre um umstrittene Russland-Kontakte zulasten von US-Präsident Donald Trump haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Asien ins Minus gedrückt. Trump hat Insiderinformationen zufolge den inzwischen entlassenen FBI-Chef James Comey gebeten, die Ermittlungen zu den Russland-Verbindungen des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn einzustellen. Dies wirft die Frage auf, ob der Präsident sich der Justizbehinderung schuldig mache. Börsianern zufolge werden dadurch Sorgen geschürt, dass Trumps Pläne zur Ankurbelung der Konjunktur scheitern könnten.

In Tokio büßte der Nikkei-Index 0,5 Prozent auf 19.814 Punkte ein. Vor allem Finanzwerte gerieten unter Druck. Auch an den übrigen Börsen in der Region ging es bergab. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,4 Prozent. In Shanghai und Hongkong gaben die Kurse ebenfalls leicht nach.

Wie der Wall Street-Handel lief

Eurostärke oder Dollarschwäche?

Wie der Wall Street-Handel lief: Eurostärke oder Dollarschwäche?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch der Dollar geriet durch die Affäre sowie teils schwache Konjunkturdaten unter Druck. Einem Plus der US-Industrieproduktion standen im April überraschend wenig Neubauprojekte auf dem Immobilienmarkt gegenüber. Am Devisenmarkt gab der Dollar zur japanischen Währung 0,6 Prozent auf 112,44 Yen nach. Der Euro stieg leicht auf 1,1105 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×