Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2016

07:40 Uhr

Börsen Asien

Yen-Stärke belastet schickt Nikkei ins Minus

Der erstarkende Yen setzt dem japanischen Export zu. Das belastet den Börsenhandel. Am Donnerstagmorgen fallen Nikkei- und Topix-Index. Chinas Konjunkturabkühlung drückt die Werte von Unternehmen wie Panasonic.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Reuters

Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioBörse in Tokio hat am Donnerstag weiter nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen Verlust von 146,26 Punkten oder 0,85 Prozent beim Stand von 17 044,99 Zählern. Der breit gefasste Topix büßte um 17,46 Punkte oder 1,24 Prozent auf den Stand von 1388,81 Zählern ein.

Zu den Verlierern gehörte Panasonic mit einem Minus von zunächst mehr als 8,5 Prozent. Der Elektronik-Konzern hatte am Mittwoch seine Prognose für den Gewinn im laufenden Geschäftsjahr wegen der Konjunkturabkühlung in China gekürzt.

Die Börse in Shanghai lag im Handelsverlauf dagegen 1,1 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,8 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um zwei Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,1088 Dollar bewertet nach 1,1103 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 117,84 Yen gehandelt nach 117,88 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,1144 und zum Dollar mit 1,0047.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×