Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2011

11:17 Uhr

Börsen-Einbruch

Frustrierte Anleger randalieren in Bangladesch

15 Prozent Kursverlust in zwei Tagen waren zu viel für die Anleger an der Börse Bangladesch. Nachdem es seit Anfang Dezember fast kontinuierlich bergab geht, zogen Investoren randalierend durch Dhaka. Die Polizei musste Tränengas und Wasserwerfer einsetzen.

HB DHAKA. Hunderte Investoren haben am Montag in Bangladesch randaliert, um gegen massive Kursverluste an der Börse protestieren. Die Polizei ging in der Hauptstadt Dhaka mit Tränengas und Wasserwerfer gegen die Protestierer vor, die Autos zerstörten und Straßen im Börsenviertel blockierten. Die Anleger machen betrügerische Händler für Börsenmanipulationen verantwortlich. Der Aktienindex fiel binnen einer Stunde um mehr als neun Prozent. Bereits am Sonntag hatte er 6,7 Prozent an Wert eingebüßt.

Die Aktienkurse in Bangladesch haben seit Anfang Dezember deutlich an Wert verloren. Zur Abkühlung des Marktes hatte die Regierung zahlreiche Maßnahmen ergriffen, darunter eine Erhöhung der Eigenkapitalrücklagen der Banken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kronecker

10.01.2011, 22:35 Uhr

interessanterweise sind sich die Anleger immer dann sehr sicher, dass manipuliert wurde, wenn es abwärts geht - und fordern dann ihre Einsätze zurück. Manipuliert wird aber auch, wenn es aufwärts geht. Allerdings habe ich noch niemanden getroffen, der dann gerechterweise seinen Gewinn zurückgegeben hätte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×