Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

09:30 Uhr

Börsen Fernost

Aktienmärkte in Asien legen zu

Vor der Antrittsrede der neuen US-Notenbank-Chefin Janet Yellen in Washington wagten sich die Anleger in Asien nicht allzu weit aus der Deckung. Die Tokioter Börse blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

Händler vor einer Anzeigetafel an der Börse in Seoul. dpa

Händler vor einer Anzeigetafel an der Börse in Seoul.

TokioDie Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag vor dem ersten Auftritt der neuen Fed-Chefin Janet Yellen Kursgewinne verzeichnet. Die Börsianer setzen darauf, dass die Nachfolgerin von Ben Bernanke am lockeren geldpolitischen Kurs festhält.

Zugleich dürfte sie sich vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses am Nachmittag optimistisch zu den Aussichten für die US-Wirtschaft äußern. Am Markt dürften die Äußerungen daher auch positiv aufgenommen werden, sagte Chung Seung Jae, Analyst bei Mirae Asset Securities in Seoul. "Weil es im Februar keine geldpolitische Sitzung der Fed gibt, gelten ihre beiden Auftritte vor den Abgeordneten als größtes Risiko in diesem Monat."

Die Aktienmärkte außerhalb Japans legten zu, der entsprechende MSCI-Index gewann gut ein Prozent. In Tokio waren die Börsen wegen eines Feiertags geschlossen. Die chinesischen Börsen verzeichneten Gewinne. Die südkoreanischen Aktien notierten 0,5 Prozent fester. Gefragt waren hier die Aktien des Elektronikkonzerns Samsung, die 2,7 Prozent zulegten. Schnäppchenjäger deckten sich mit den Papieren ein, die im Januar noch sieben Prozent eingebüßt hatten.

Yellen äußert sich in dieser Woche auch noch am Donnerstag vor einem Ausschuss des US-Senats. Sie hat ihr Amt Anfang des Monats angetreten. Experten gehen davon aus, dass sie keine größeren Änderungen der US-Geldpolitik ankündigen wird.

"Die Rede ist wohl eher Theater als Wirtschaftspolitik", sagte Marshall Gittler vom Internet-Handelshaus IronFx Global. "Yellen wird vermutlich versuchen, freundlich zu bleiben und optimistische Antworten zu geben, die sich im Fernsehen gut machen." Am Markt wird damit gerechnet, dass die Fed auch weiterhin das Volumen ihrer Wertpapierkäufe nach und nach reduziert. Eine Zinserhöhung steht dagegen nach Meinung der Investoren erst Ende 2015 an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×