Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

08:42 Uhr

Börsen in Asien

Anleger in Tokio stemmen sich gegen Tech-Ausverkauf

Die Technologieaktien sind in Fernost auf Erholungskurs, der Nikkei ging dadurch kaum verändert aus dem Handel und schloss nahezu unverändert. Doch die Anleger schauen ohnehin auf ein Ereignis am Mittwoch.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AFP; Files; Francois Guillot

Aktienkurse in Japan

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben sich am Dienstag angesichts des Ausverkaufs von Technologiewerten in den USA behauptet. Die heimischen Aktien stünden auf einer relativ soliden Basis, sagte etwa der Chefstratege von Sumitomo Mitsui Asset Management, Hitoshi Ishiyama, mit Blick auf Japan. Am Markt herrsche zudem der Eindruck vor, dass es bei US-Tech-Aktien derzeit zu unvermeidlichen Kursberichtigungen komme. Auslöser des Verkaufs von Technologiewerten war unter anderem ein Medienbericht, in dem von Problemen mit einem Chip im neuen iPhone von Apple die Rede war.

In Tokio ging der Nikkei-Index wenig verändert 0,05 Prozent leichter mit 19.898 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,12 Prozent auf 1593 Zähler. Insgesamt hielten sich die Anleger vor der zweitägigen Zinssitzung der US-Notenbank zurück. Von dem Treffen, das am Mittwoch zu Ende geht, wird eine Erhöhung der US-Zinsen erwartet. Die Investoren erhoffen sich zudem Hinweise auf die weitere Geschwindigkeit bei der Verschärfung der Geldpolitik.

Die Erholung des Technologiesektors ließ den MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans um 0,5 Prozent steigen. In Südkorea legte der Index 0,7 Prozent zu. Unter anderem zog Schwergewicht Samsung Electronics wieder an. Der technologielastige Index in Taiwan lag ebenfalls im Plus. Apple-Zulieferer Hon Hai Precision machte einen Teil seiner Vortagsverluste wieder wett. Auch in China notierten die Kurse höher. In den USA hatte sich der Ausverkauf bei Technologieaktien dagegen zu Wochenbeginn fortgesetzt.

Der Euro gab im fernöstlichen Handel leicht nach und wurde mit 1,1186 Dollar gehandelt. Zum Yen notierte die US-Währung etwas fester bei 110,01 Yen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×