Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

09:38 Uhr

Börsen in Asien

Fallender Yen beflügelt den Nikkei

Es ist bereits der siebte Tag in Folge, an dem es mit dem Yen-Kurs abwärts geht. Investoren in Japan lassen sich davon ebenso anfeuern wie von Wirtschaftsdaten aus den USA. Die Kurse in Fernost steigen.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AP

Aktienkurse in Tokio

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioErmutigende US-Wirtschaftsdaten und steigende Ölpreise haben die Aktienmärkte in Fernost am Donnerstag nach oben gezogen. Wachsende Spekulationen auf eine US-Zinsanhebung drückten allerdings den Goldpreis und sorgten für Kursgewinne des Dollar zum Yen. Mit Spannung warteten Anleger auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Dieser könnte weitere Aufschlüsse über die Lage der US-Konjunktur und damit Hinweise auf die nächste Zinserhöhung geben. "Während der US-Wirtschaftstrend noch unklar ist, deutet die Erholung in Japan und China darauf hin, dass der globale Wirtschaftszyklus sich fürs erste erholt", sagte Chotaro Morita von SMBC Nikko Securities.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gewann 0,5 Prozent. In Japan ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ebenfalls mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 16.899 Punkten aus dem Handel. Wegen unerwartet starker Daten aus dem amerikanischen Dienstleistungssektor hatten am Mittwoch bereits die US-Börsen zugelegt.

Samsung Electronics erreichten in Seoul ein Rekordhoch. Das Unternehmen will nach eigener Auskunft den Vorschlag eines Großaktionärs prüfen, der eine Aufspaltung des Konzerns und eine Milliarden-Sonderdividende fordert. In Hongkong stieg die Aktie des Computer-Anbieters Lenovo um 2,5 Prozent. Insidern zufolge spricht Lenovo mit Fujitsu über den Kauf des PC-Geschäfts. Fujitsu könnte sich dann auf IT-Dienstleistungen und andere Geschäftsbereiche konzentrieren. Die Fujitsu-Aktien zogen sechs Prozent an.

An den Devisenmärkten gab der Yen nach, ein Dollar kostete 103,56 Yen. Der Euro notierte mit 1,1194 Dollar wenig verändert. Die Aktienmärkte in Fernost haben am Donnerstag angesichts der jüngsten US-Daten und steigender Ölpreise zugelegt. Wachsende Spekulationen auf eine US-Zinsanhebung drückten den Goldpreis und ließen den Dollar zum Yen steigen.

"Während der US-Wirtschaftstrend noch unklar ist, deutet die Erholung in Japan und China darauf hin, dass der globale Wirtschaftszyklus sich fürs Erste erholt", sagte Chotaro Morita von SMBC Nikko Securities.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×