Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2017

08:51 Uhr

Börsen in Asien

Fernost-Börsen leicht im Plus

Die Börsen in Asien haben am Montag leicht zugelegt. Angetrieben wurden sie vom Konjunktur-Optimismus. Bei den Einzelwerten steht Takata im Fokus: Der Airbag-Hersteller hatte zuvor Antrag auf Gläubigerschutz gestellt.

Das angeschlagene Unternehmen musste vor kurzem einräumen, dass seine Finanzlage noch dramatischer ist als bisher angenommen. AP

Takata in Tokio

Das angeschlagene Unternehmen musste vor kurzem einräumen, dass seine Finanzlage noch dramatischer ist als bisher angenommen.

TokioGetragen vom Optimismus über die Entwicklung der Weltwirtschaft haben die meisten Aktienmärkte in Fernost am Montag leicht zugelegt. Im Devisenhandel war der Dollar in der Defensive. Eine unerwartet niedrige Inflationsrate drückte auf die Renditen der US-Staatsanleihen und den Dollarkurs. Der Ölpreis zog leicht an.

Der MSCI-Index asiatischer Werte ohne Japan lag 0,5 Prozent im Plus. In Tokio schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte 0,1 Prozent fester auf 20.153 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index schloss mit 0,05 Prozent hauchdünn im Plus. Die Börse in Shanghai lag 0,61 Prozent im Plus, der Markt in Hongkong 0,49 Prozent.

Airbag-Desaster fordert Tribut: Takata geht in die Insolvenz

Airbag-Desaster fordert Tribut

Takata geht in die Insolvenz

Gefährliche Airbag-Auslöser bringen den einst stolzen japanischen Zulieferer Takata zu Fall. Die Autoindustrie ist auf die Pleite vorbereitet. Und ein chinesisch-amerikanischer Zulieferer profitiert.

Bei den Tokioter Einzelwerten wurden Takata-Aktien vom Handel ausgesetzt. Der Airbag-Hersteller hatte zuvor Antrag auf Gläubigerschutz gestellt.

Toshiba-Anteilsscheine brachen zeitweise um mehr als fünf Prozent ein und schlossen 3,12 Prozent im Minus. Der Technologiekonzern gerät immer mehr ins Trudeln. Das Unternehmen musste vor kurzem einräumen, dass seine Finanzlage noch dramatischer ist als bisher angenommen. Der Tokioter Aktienmarkt reagierte darauf mit einer Degradierung der Firma ins zweite Börsensegment.

Die Renditen der US-Bonds blieben nahe an ihren Sieben-Monats-Tiefständen. Dies setzte auch die US-Währung unter Druck. Sie wurde in japanischer Währung mit 111,36 Yen gehandelt. Der Euro kostete im fernöstlichen Handel 1,1186 Dollar.

Einen leichten Aufschwung gab es beim Ölpreis. Die Futures der Nordseesorte Brent legten ein Prozent zu auf 46 Dollar per Barrel. Auch US-Öl-Futures erhöhten sich um ein Prozent, und zwar auf 43,44 Dollar je Barrel.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×