Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2017

10:00 Uhr

Börsen in Asien

Kaum Bewegung in Tokio

In Asien haben sich die Anleger zur Wochenmitte eher bedeckt gehalten. Der Blick geht stattdessen nach Großbritannien, Frankfurt und in die USA. Gleich drei wichtige Termine stehen laut Händlern am Donnerstag an.

Die Börse ist in den Minusbereich geraten. AFP; Files; Francois Guillot

Tokio

Die Börse ist in den Minusbereich geraten.

TokioAktien-Anleger in Tokio haben sich vor mehreren möglicherweise marktbewegenden Nachrichten zur Wochenmitte zurückgehalten. Die Börse in Tokio schloss am Mittwoch praktisch unverändert.

Am Donnerstag stünden gleich drei wichtige Termine an, sagten Händler. So werde in Großbritannien neu gewählt, und die Europäische Zentralbank gebe ihren Zinsentscheid bekannt. Am wichtigsten werde aber wohl die Aussage des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem US-Senat sein, sagte Hikaro Sato, technischer Analyst bei Daiwa Securities. Denn wenn der Auftritt letztlich dazu führe, dass US-Präsident Donald Trump seine Steuerversprechen und seine konjunkturfördernde Agenda nicht umsetzen könne, könne der Dollar zum Yen fallen. Comey hatte die Ermittlungen zu einer möglichen Beeinflussung der Präsidentenwahl durch Russland geleitet, war von Trump im Mai aber entlassen worden.

Russland-Affäre: Trump wünscht Comey viel Glück - Flynn übergibt Dokumente

Russland-Affäre

Trump wünscht Comey viel Glück - Flynn übergibt Dokumente

James Comeys Worte vor dem Geheimdienstausschuss am Donnerstag könnten dem US-Präsidenten stark schaden. Doch Donald Trump wünscht ihm viel Glück. Neuigkeiten gibt es auch zum ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn.

Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte schloss minimal im Plus bei 19.984 Punkten. Der breiter gefasste Topix gewann leicht auf 1597 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte minimal schwächer bei 502 Stellen. Die Börse in Shanghai lag ein Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann ebenfalls ein Prozent.

Der Euro tendierte zum Dollar etwas schwächer bei 1,1263 Dollar. Die japanische Währung lag bei 109,45 Yen je Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0851 und zum Dollar mit 0,9633.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×