Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2016

08:53 Uhr

Börsen in Asien

Nordkoreas Atomtest belastet Börse Tokio

An der Börse in Tokio fallen zur Handelsmitte die Kurse. Dafür verantwortlich sind aber auch Nachrichten aus Nordkorea. China greift hingegen wohl erneut in den Markt ein und beflügelt den Leitindex CSI 300.

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio zeigt, welche Papiere an Wert gewinnen, welche verlieren. dpa

Aktienkurse in Japan

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio zeigt, welche Papiere an Wert gewinnen, welche verlieren.

TokioAnzeichen für eine weitere Konjunkturabkühlung in China und ein Atomwaffentest in Nordkorea haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Asien belastet. Die Abwertung der chinesischen Währung Yuan durch die Zentralbank wurde von vielen Händlern als ein Anzeichen dafür gesehen, dass die Wirtschaft in der Volksrepublik in einer schlechteren Verfassung ist als bislang angenommen. Der Schritt wurde von manchen als verzweifelter Versuch der Regierung gewertet, die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Ein schwächerer Yuan macht zwar chinesische Ausfuhren billiger und kurbelt damit den Export an, zugleich steigen aber die Kosten im Inland.

Für die Länder, die viele Waren nach China liefern, sind das schlechte Aussichten, denn ihre Produkte werden in der Volksrepublik teurer, was die Nachfrage dämpfen dürfte. Hinzu kam der Atomwaffentest Nordkoreas, der die Stimmung weiter belastete. Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte ging ein Prozent tiefer aus dem Handel mit 18.191 Punkten. „Ob es nur ein Säbelrasseln Nordkoreas ist oder nicht – der Zeitpunkt ist ungünstig, wenn man sich die gegenwärtigen Unsicherheiten in der geopolitischen Landschaft ansieht“, sagte Gavin Parry vom Handelshaus Parry International Trading. Nordkorea hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe gezündet - derartige Sprengsätze haben eine höhere Sprengkraft als Atombomben herkömmlicher Bauart. Das stieß international auf Kritik.

Euro Stoxx 50: Deutsche Aktien größte Verlierer des China-Schocks

Euro Stoxx 50

Deutsche Aktien größte Verlierer des China-Schocks

Drei Prozent verlieren die wichtigsten europäischen Aktien am Montag – die Verliererliste wird dabei von deutschen Werten angeführt. Der Zweifel an der chinesischen Konjunktur trifft nicht nur Exporttitel.

In China dagegen festigten sich die Kurse. Der Leitindex CSI300 stieg um 1,8 Prozent. Der Index der Börse Shanghai legte 2,3 Prozent zu. Wie die Zeitung „Shanghai Securities News“ berichtete, soll das Aktienverkaufsverbot für Großaktionäre von börsennotierten Unternehmen über den bislang vorgesehenen Fristablauf am Freitag hinaus aufrecht erhalten werden. Es solle so lange gelten, bis die Regierung neue Regeln veröffentliche. Der Schritt stieß jedoch nicht nur auf Begeisterung. Er könnte längerfristig die Kurse dämpfen. „Es ist ein Damoklesschwert, das über unseren Häuptern schwebt. Am besten wäre es, alle Restriktionen zu beseitigen“, sagte Shen Weizheng, Fondsmanager bei Ivy Capital. Der MSCI-Index für die Aktien aus der Asien/Pazifik-Region unter Ausschluss Japans sank um gut ein Prozent.

Am Devisenmarkt kostete der Euro mit 1,0747 Dollar in etwa so viel wie am Dienstagabend in New York. Im Vergleich zur japanischen Währung notierte der Dollar schwächer bei 118,68 Yen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×