Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

04:37 Uhr

Börsen in Asien

Starker Yen belastet den Nikkei

Die Anleger in Japan warten auf Details zur künftigen US-Politik. Trumps Aussage, er sei besorgt über die Dollar-Stärke, kommt im Vormittagshandel nicht gut an. Bankenaktien folgen den US-Vorgaben und fallen.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AFP; Files; Francois Guillot

Aktienkurse in Japan

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioEin kräftiger Anstieg des Yen hat die Aktienmärkte in Tokio am Mittwoch belastet. Investoren hielten sich zudem vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zurück.

Vor allem die Aussagen Trumps, wonach er besorgt über die Dollar-Stärke sei, drückten auf die Stimmung, sagte Masahiro Ichikawa, Stratege bei Sumitomo Mitsui Asset Management. Die Investoren warteten nun auf Details zur künftigen US-Politik.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel zeitweise auf den niedrigsten Stand seit dem 9. Dezember und notierte am Mittag noch 0,2 Prozent tiefer bei 18.776 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,4 Prozent auf 1503 Zähler.

Insbesondere Bankenaktien gaben nach und folgten damit den Vorgaben aus den USA, wo Anleger Gewinne mitnahmen. So verloren die Mitsubishi UFJ Financial -Titel 1,8 Prozent, die Sumitomo Mitsui Financial -Papiere gaben gut ein Prozent nach.

Chip-Sparte: Geht Toshiba ans Tafelsilber?

Chip-Sparte

Geht Toshiba ans Tafelsilber?

Neuerliche Finanzprobleme bei Toshiba befeuern Spekulationen über eine Abspaltung der lukrativen Chip-Sparte. Japanischen Medien zufolge gibt es Teilverkaufspläne. Frisches Geld könnte der Konzern ohnehin brauchen.

Gegen den Trend legten die Papiere von Toshiba gut drei Prozent zu. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei hatte zuvor berichtet, dass der von einem Bilanzskandal erschütterte Konzern einen Teil seiner Halbleitersparte abgeben will und dabei bis zu 2,7 Milliarden Dollar einnehmen könnte.

Außerhalb Japans legten die Kurse zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,34 Prozent höher.

Der Yen stieg, der Dollar kostete 113,03 Yen und notierte damit nahe seines Sieben-Wochen-Tiefs. Händler machten die jüngsten Äußerungen Trumps zum Dollar dafür verantwortlich. Der Euro wurde etwas schwächer als späten New Yorker Handel mit 1,0693 Dollar gehandelt. Der Schweizer Franken wurde mit 1,0028 Franken je Dollar und 1,0722 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×