Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2015

08:17 Uhr

Börsen in Asien

Tokio top, Schanghai flop

Vor dem US-Zinsentscheid, gaben die wichtigsten Indizes in China, Australien, Taiwan und in Singapur nach. Unter den wenigen Gewinnern war der Nikkei-Index, der in Tokio 0,34 Prozent auf 18.026 Punkte zulegte.

Vor einer Börsenanzeigtafel in Tokio. ap

Aktienkurse in Japan

Vor einer Börsenanzeigtafel in Tokio.

TokioDie Investoren in Fernost haben sich am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank mit Aktienkäufen zurückgehalten. Sowohl in China, Australien, Taiwan als auch in Singapur gaben die Indizes nach. Unter den wenigen Gewinnern war der Nikkei-Index, der in Tokio 0,34 Prozent auf 18.026 Punkte zulegte.

Wie von vielen Investoren erwartet, hielt die japanische Notenbank an ihrer lockeren Geldpolitik fest und stützt die Wirtschaft weiter durch Aufkäufe von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren mit 80 Milliarden Yen im Jahr. Gleichzeitig warnte die Bank von Japan aber am Dienstag vor der Belastung durch die sinkende Nachfrage in zahlreichen Schwellenländern.

An den chinesischen Handelsplätzen Shanghai und Shenzen ging es wie bereits zu Wochenbeginn abwärts. Der Leitindex der Börse Schanghai lag mehr als drei Prozent im Minus. Der Index der 300 wichtigsten Werte in Schanghai und Shenzhen büßte sogar mehr als vier Prozent ein. Insgesamt fiel der Handel aber schwach aus. Investoren machten sich weiter Sorgen um die Konjunkturabkühlung in der nach den USA zweitgrößten Volkswirtschaft. Viele Investoren rechnen deshalb auch damit, dass die Fed die Erhöhung der Zinsen noch etwas hinausschiebt.

In Tokio schob eine erwartete Konsolidierung in der Lebensmittelbranche die Kurse an. Besonders gefragt waren Aktien aus der Fleischindustrie. Nach einem Zeitungsbericht wollen die Nummer zwei und sieben der Branche, Itoham Foods und Yonekyu sich zum größten Produzenten von Schinken und Wurstwaren zusammenschließen. Federn lassen mussten dagegen Anteilsscheine von Toshiba. Der Elektronikkonzern steht nach dem größten Bilanzskandal seit Jahren vor einem Radikalumbau.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab rund 0,8 Prozent nach. Der Euro kostete im fernöstlichen Handel 1,1312 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×