Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

08:47 Uhr

Börsen in Asien

Wall Street verhilft Tokioter Börse ins Plus

Die Rekordgewinne an der Wall Street wirken sich auch positiv auf die Börsen in Tokio aus. Während sich der Dollar im fernöstlichen Handel kaum bewegt, legt ein Autobauer kräftig zu.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AFP

Aktienkurse in Japan

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioRekordgewinne an der Wall Street und ein schwächerer Yen haben am Mittwoch die Tokioter Börse nach oben gezogen. Allerdings hielten sich die Kursgewinne in Grenzen, da die Anleger auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed warteten. Es wurde zwar nicht mit einer Zinserhöhung gerechnet, aber mit Hinweisen auf einen Abbau der massenweise angehäuften Staatsanleihen sowie auf einen Termin für den nächsten Zinsschritt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,5 Prozent fester bei 20.050 Punkten. Der Dollar erholte sich im fernöstlichen Handel zum Yen von einem Sieben-Wochen-Tief.

Zu den größten Gewinnern in Tokio gehörten die Aktien des angeschlagenen Mischkonzerns Toshiba. Sie legten mehr als sechs Prozent zu nach Berichten, dass der Verwaltungsrat zu Beratungen über weiteren Schritte beim Verkauf der Chip-Sparte zusammengekommen war. Die Aktien des Autobauers Mitsubishi stiegen um knapp fünf Prozent, nachdem der Konzern am Vortag einen Gewinnsprung für das abgelaufenen Quartal präsentiert hatte.

Handelsabkommen zwischen der EU und Japan: Neuer Impuls für das Wachstum

Handelsabkommen zwischen der EU und Japan

Premium Neuer Impuls für das Wachstum

Nach vier Jahren schwieriger Verhandlungen haben sich Japan und die EU auf Grundlinien eines Freihandelsabkommens geeinigt, es ist das größte seiner Art. Davon werden vor allem auch deutsche Branchen profitieren.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat auf der Stelle. Die chinesische Börse in Shanghai schloss 0,4 Prozent schwächer, weil Anleger weitere Regulierungen fürchteten. Der südkoreanische Leitindex in Seoul gab von seinem Rekordhoch am Vortag 0,3 Prozent ab.

In New York waren der breiter gefasste S&P 500 sowie der Index der Technologiebörse Nasdaq mit Rekordständen aus dem Handel gegangen.

Der Euro präsentierte sich in Fernost 0,1 Prozent schwächer bei 1,1638 Dollar. Am Dienstag hatte er noch ein Zwei-Jahres-Hoch von 1,1712 Dollar erreicht. Der Dollar kostete 111,91 Yen und behauptete damit seine jüngsten Gewinne.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×