Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2013

14:30 Uhr

Börsen-News

Erleichterung über Syrien-Plan beflügelt Nahost-Börsen

Die amerikanisch-russische Vereinbarung zum weiteren Vorgehen in der Syrien-Krise hat für eine Entspannung an den Börsen im Nahen Osten gesorgt. Gleich mehrere Leitindizes verbuchten Hochwerte.

Ein Mann zählt Dollar-Noten. Die Börsen im Nahen Osten haben sich wieder beruhigt. ap

Ein Mann zählt Dollar-Noten. Die Börsen im Nahen Osten haben sich wieder beruhigt.

FrankfurtDie Vereinbarung der USA und Russlands zur Zerstörung der syrischen Chemiewaffen hat am Montag eine Erleichterungsrally an den Börsen im Nahen Osten ausgelöst. Damit sinke die Wahrscheinlichkeit eines US-Militärschlags gegen Syrien, sagte BNP Paribas-Analyst Harry Tchillinguirian.

Der Leitindex der Istanbuler Börse stieg um drei Prozent auf ein Viereinhalb-Wochen-Hoch von 73.790,83 Punkten. Die Währung des Syrien-Nachbarn gewann ebenfalls. Ein Dollar verbilligte sich in der Spitze um knapp zwei Prozent auf 1,9909 Lira. Das ist der niedrigste Stand seit Ende August. Die Erleichterung der Investoren spiegelte sich auch am Markt für Credit Default Swaps (CDS) wider: So kostete die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets türkischer Staatsanleihen gegen Zahlungsausfall mit 197.000 Dollar 17.000 Dollar weniger als am Freitag.

Die israelische Währung stieg kurzzeitig sogar auf ein Zwei-Jahres-Hoch. Ein Dollar gab 0,5 Prozent auf 3,5178 Schekel nach. Spekulationen auf einen möglichen syrischen Vergeltungsangriff als Reaktion auf einen US-Militärschlag hatten Israels Valuta in den vergangenen Wochen belastet. Der Leitindex der Börse Tel Aviv erreichte mit 1235,72 Zählern zeitweise ein Acht-Wochen-Hoch.

Die Aktienmärkte von Dubai, Abu Dhabi und Katar stiegen zunächst ebenfalls, rutschten aber aufgrund von Gewinnmitnahmen bis zum Mittag ins Minus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×