Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

22:08 Uhr

Börsenaufsicht SEC

US-Unternehmen müssen Lohngefälle veröffentlichen

Die US-Börsenaufsicht verlangt mehr Transparenz von Unternehmen: Am Mittwoch hat die Institution eine Reglung umgesetzt, nach der Firmen ab 2017 die Gehaltskluft zwischen Chefs und ihren Mitarbeitern offenlegen müssen.

Die Börsenaufsicht SEC verlangt künftig die Offenlegung der Gehaltskluft zwischen Firmenchefs und ihren Mitarbeitern. So soll der zunehmenden Lohnungleichheit in den USA entgegengewirkt werden. ap

US-Börsenaufsicht

Die Börsenaufsicht SEC verlangt künftig die Offenlegung der Gehaltskluft zwischen Firmenchefs und ihren Mitarbeitern. So soll der zunehmenden Lohnungleichheit in den USA entgegengewirkt werden.

WashingtonUS-Konzerne müssen künftig die Gehaltskluft zwischen ihrem Chef und dem Rest der Belegschaft veröffentlichen. Die Börsenaufsicht SEC beschloss am Mittwoch, eine entsprechende gesetzliche Regelung aus dem Jahr 2010 umzusetzen. Die betroffenen Firmen müssen ab 2017 den Mittelwert (Median) der Angestelltenlöhne bestimmen und mit dem Chefgehalt vergleichen. Die Informationen müssen Investoren zugänglich gemacht werden. Betroffen sind große und mittelgroße börsennotierte Unternehmen.

Hintergrund der neuen Regeln ist die Sorge vor einer wachsenden Lohnungleichheit in den USA. Allerdings sind sie sogar in der SEC selbst umstritten. Während Demokraten dafür werben, laufen Republikaner und Wirtschaftsverbände Sturm. Nach ihrer Ansicht bringen die Regeln zu hohe Kosten mit sich. Außerdem hätten die Angaben über die Gehälter nichts mit der finanziellen Lage einer Firma zu tun und könnten Investoren in die Irre führen. Gewerkschafter hatten hingegen beklagt, dass die SEC die Vorschriften nicht schnell genug umsetze.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×