Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2014

03:56 Uhr

Börsengang

Alibaba-Aktien starten zum Höchstpreis

Dieser Börsengang wird mit Spannung erwartet: Am Freitag bietet Alibaba seine Aktien an der New Yorker Börse an - zu einem Einstandspreis von 68 Dollar. Damit sind die Weichen für einen Rekord gestellt.

Will hoch hinaus auf dem Börsenparkett: Alibaba-Chef Jack Ma.

Will hoch hinaus auf dem Börsenparkett: Alibaba-Chef Jack Ma.

New YorkAlibaba hat die Weichen für den größten Börsengang aller Zeiten gestellt: Der chinesische Onlineriese wird seine Aktien am Freitag zum Einstandspreis von 68 Dollar an der New Yorker Börse anbieten. Das Unternehmen steuert damit auf den größten Börsengang aller Zeiten zu.

Der Konzern um seinen Gründer Jack Ma teilte am Donnerstagabend mit, die angebotenen Papiere würden am obersten Ende der von 66 bis 68 Dollar reichenden Preisspanne verkauft. Das Volumen des Börsengangs liegt damit bei 21,8 Milliarden Dollar. Sollte wie erwartet noch die Mehrzuteilungsoption ausgeübt werden, würde Alibaba den Rekord der chinesischen AgBank von 22,1 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2010 locker übertreffen.

Erster Handelstag der Papiere ist am Freitag. Einige Investoren schließen nicht aus, dass der Aktienkurs dann gleich um zehn bis 15 Prozent in die Höhe schießt, weil die Nachfrage nach einer zweiwöchigen Werbetour des Managements Insidern zufolge deutlich über dem Angebot lag. Alibaba hatte deshalb bereits den Preisspanne für den Verkaufspreis angehoben. Ursprünglich waren 60 bis 66 Dollar ausgerufen worden. Mit dem frischen Geld will der Amazon-Rivale unter anderem seine Expansion finanzieren.

Fakten zu Alibaba

Gründer

Jack Ma

Gründungsjahr

1999

Unternehmenssitz

Hangzhou, Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang

Geschichte

Alibaba.com startete als Onlineportal für Unternehmen. Sie sollten dort zum Beispiel Büromaterial in Massen bestellen können. 2003 kam der Ebay-Klon Taobao hinzu, eine Auktionsplattform, die Alibaba auch bei Privatkunden bekannt machte. Im September 2014 erfolgte der Börsengang in New York.

Anteilseigner

2005 stieg Yahoo mit einem Anteil von 40 Prozent bei Alibaba ein. Derzeit hält der US-Konzern noch rund 20 Prozent an dem Unternehmen. Auch der japanische Internetkonzern Softbank zählte mit 35 Prozent zu einem wichtigen Anteilseigner von Alibaba. verkaufte aber im Juni 2016 ein Aktienpaket im Wert von mindestens 7,9 Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro). Alibaba kaufe selbst Anteile im Wert von zwei Milliarden Dollar zurück, ein weiterer Teil im Wert von 500 Millionen Dollar gingen an einen „großen Staatsfonds“.

Der asiatische Konzern kommt bei einem Kurs von 68 Dollar aus dem Stand heraus auf einen Börsenwert von 167,6 Milliarden Dollar - und liegt damit locker vor US-Branchengrößen wie Boeing oder Walt Disney. Alibaba verkauft bei dem US-Börsengang 320 Millionen Aktien, was 13 Prozent des gesamten Kapitals entspricht. Etwa zwei der Drittel der zum Verkauf stehenden Papieren stammen von bisherigen Aktionären.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×