Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

10:44 Uhr

Börsengang

Erfolgreiches Börsendebüt für Sixt Leasing

VonSusanne Schier

Nach dem missglückten Börsenstart von Windeln.de am Vortag kann Sixt Leasing am ersten Handelstag punkten: Nach Börseneröffnung notiert die Aktie über dem Ausgabepreis. Mit dem Erlös sollen Schulden abgebaut werden.

Die Leasing-Sparte des Autovermieters debütiert an die Börse. dpa

Die Leasing-Sparte des Autovermieters debütiert an die Börse.

FrankfurtAufatmen bei Sixt Leasing: Die Leasingsparte des Autovermieters Sixt ist am Donnerstag mit 20,40 Euro in den Frankfurter Handel gestartet. Der erste Kurs lag somit über dem Ausgabepreis, den das Unternehmen in der Nacht zuvor bei 20 Euro festgesetzt hatte. „Das Angebot war zum Emissionspreis mehrfach überzeichnet“, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Platziert werden rund 12,4 Millionen Aktien. Inklusive Mehrzuteilungsoption gibt allein der Autovermieter Sixt knapp 6,8 Millionen Anteile ab – und reduziert seinen Anteil an der früheren Tochter auf rund 40 Prozent. Der Rest der Aktien stammt aus einer Kapitalerhöhung. Der Börsengang kommt somit auf ein Emissionsvolumen von bis zu 247 Millionen Euro. Sixt Leasing fließen dabei fast 112 Millionen Euro zu. Das Geld will das Unternehmen für die Schuldentilgung einsetzen. Daneben soll die Profitabilität durch den gesenkten Zinsaufwand steigen und zusätzlicher Spielraum für Wachstum frei werden.

Börsenauftakt des Mobilitätsunternehmen

Sixt Leasing: Börsengang in Bahnstreik-Woche war Zufall

Börsenauftakt des Mobilitätsunternehmen : Sixt Leasing: Börsengang in Bahnstreik-Woche war Zufall

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Vorstandschef Rudolf Rizzolli sieht neben dem Großflottenleasing und dem Flottenmanagement „vor allem im Geschäft mit Privatkunden und Gewerbetreibenden einen riesigen Markt mit rund 1,1 Millionen potenziellen Kunden, die jährlich neue Fahrzeuge leasen oder finanzieren“, wie er in einem Interview mit Börse Online sagte. Im Jahr 2014 erzielte das Unternehmen bei einem Gesamtumsatz von 575 Millionen Euro ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 25,6 Millionen Euro.

Für die koordinierenden Banken Berenberg und Commerzbank ist der Börsengang willkommener ein Erfolg. Denn nach dem missglückten Debüt von Windeln.de, das federführend von Bank of America Merrill Lynch, Deutsche Bank und Goldman Sachs begleitet wurde, ist der Start von Sixt Leasing ein Hoffnungsschimmer für die weiteren Börsenanwärter. Der Münchener Spezialist für Babyutensilien im Internet musste am Mittwoch – dem ersten Handelstag der Aktie – einen kräftigen Kursrutsch verkraften.

So läuft ein Börsengang ab

1. Auswahl einer Emissionsbank

Hat sich die Führungsebene eines Unternehmens zu einem Börsengang entschlossen, sind diverse Vorbereitungen zu treffen. Zunächst müssen Gespräche mit Banken geführt werden, um einen geeigneten Partner bei der Durchführung des IPO zu finden. Im weiteren Verlauf wird in der Regel eine der Banken zum Konsortialführer bestimmt, oftmals gehören dem Konsortium weitere Banken an, die an der Emission ebenfalls beteiligt werden.

2. Durchführung einer Unternehmensanalyse

Um die geplante Gesellschaft zu analysieren, wird eine Due Diligence-Prüfung durchgeführt. In deren Verlauf wird der Unternehmenswert ermittelt. Die Analyse mündet in der Formulierung eines rechtlich verbindlichen Börsenprospektes, der Voraussetzung für den Handel an der Börse ist.

3. Roadshow

Im Rahmen einer so genannten Roadshow wirbt das Unternehmen auf Basis des Börsenprospektes Investoren für den eigenen Börsengang. Dabei werden die Informationen der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ziel einer Roadshow ist es darüber hinaus, das potenzielle Interesse an den Aktien des eigenen Unternehmens auszuloten.

4. Festlegen eines Emissionspreises

Nach der Roadshow legen die Konsortialbanken eine ihrer Meinung nach angemessene Preisspanne fest, in deren Rahmen die Unternehmensaktien gezeichnet werden sollten. Der Emissionspreis liegt gemeinhin im Rahmen dieser so genannten Bookbuildingspanne und wird in Folge festgelegt. Alternativ kann die Gesellschaft auch einen Festpreis bestimmen.

5. Zuteilung der Aktien

Nach Festlegung des Emissionspreises können die Anteilsscheine den Investoren zugeteilt werden. Dabei werden die Aktien öffentlich zur Zeichnung angeboten. Während dieser vorher festgelegten Zeichnungsfrist legen sich potenzielle Anleger auf eine bestimmte Stückzahl fest. Ist die Nachfrage nach Aktien größer als das Angebot, spricht man davon, dass der Börsengang "überzeichnet" ist. Dann wird bestimmt, wie die Anteilsscheine zugeteilt werden.

6. Erstnotiz

Nach erfolgreicher Zuteilung der Aktien werden die Papiere erstmals an den Börsenparketts gehandelt. Dabei wird ein erster Kurs festgestellt, die so genannte Erstnotiz. Von diesem ersten Börsenkurs ist abhängig, ob die Investoren – in Abhängigkeit von dem gezahlten Emissionspreis – Zeichnungsgewinne oder -verluste einfahren.

7. Regulärer Handel an der Börse

Die Anteilsscheine können nun regulär am Kapitalmarkt gehandelt werden. Allgemeine Informationen zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren können Sie zum Beispiel hier einsehen.

Quelle

Gleich zum Start rutschte das Papier unter den Ausgabepreis von 18,50 Euro, am Abend notierte die Aktie sogar nur noch bei 14,95 Euro. Auch am Donnerstagmorgen ging es weiter abwärts. Normalerweise versuchen die begleitenden Banken, den Kurs in den ersten Handelstagen mit Käufen zu stabilisieren.

Auch wenn der Start von Windeln.de damit kräftig in die Hose ging, gehen Experten davon aus, dass es im ersten Halbjahr noch ein paar Kandidaten aus der Deckung kommen werden. Neben den Neulingen dieser Woche gab es in Deutschland im laufenden Jahr nur zwei weitere Börsengänge – den des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus und den des finnischen Kleinkredit-Anbieters Ferratum. Als weitere Börsenanwärter gelten Siltronic, die Halbleitersparte von Wacker Chemie, und die Wohnungsgesellschaft Ado Properties.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×