Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2014

12:56 Uhr

Börsengang Rocket Internet

Investoren reißen sich um die Aktien

Nach einer Stunde waren die Orderbücher voll: Investoren reißen der Start-up-Schmiede Rocket Internet die Aktien aus der Hand. Während die Brüder Samwer bereits weitere Börsengänge planen, muss sich Rocket erst beweisen.

Seit heute läuft die Zeichnungsfrist für Rocket Internet. Vieles spricht dafür, dass die Aktie abhebt. Doch muss sich Rocket erst beweisen. Reuters

Seit heute läuft die Zeichnungsfrist für Rocket Internet. Vieles spricht dafür, dass die Aktie abhebt. Doch muss sich Rocket erst beweisen.

Frankfurt/BerlinEs rattert bei der Rakete. Kaum hatte die Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet am Morgen den Börsengang für den 9. Oktober festgelegt und kaum war die Zeichnungsfrist für die Aktien eingeläutet, häuften sich die Orders. Schon rund eine Stunde nach Beginn der Frist seien die Bücher einschließlich der Platzierungsreserve gefüllt gewesen, hieß es von der den Börsengang begleitenden Bank JP Morgan. Den angestrebten Erlös von 1,5 Milliarden Euro dürfte das Unternehmen damit bereits erreicht haben.

Bis 7. Oktober können weitere Anleger Aktien zeichnen, die Preisspanne liegt zwischen 35,50 und 42,50 Euro. Am Ende werden sich Bank und das Unternehmen dann die besten Käufer herauspicken. Insidern zufolge gilt ein Börsengang dann als Erfolg, wenn die Bücher mindestens zweifach überzeichnet sind. Auch Oliver-Samwer, Mitgründer und Vorstandschef von Rocket Internet, begrüßte die positive Resonanz. „Dass heute schon genug Orders vorliegen, zeigt das Vertrauen der Investoren in das Unternehmen Rocket und sein Team“, sagte er am Morgen in Frankfurt.

9 Tipps die Sie bei Neuemissionen beachten sollten

Tipp 1

Ob Twitter, Facebook, Rocket Internet  oder Alibaba: IPOs üben immer wieder einen großen Reiz auf Anleger aus. Doch es gibt einiges zu beachten, damit man sich an den Börsenneulingen nicht die Finger verbrennt. Beispielsweise: Wie soll der Emissionserlös, der Gewinn aus den Aktienverkäufen, verwendet werden? Fließt das Geld in das Unternehmen oder werden lediglich die Interessen Dritter befriedigt?

Tipp 2

Wie lange wollen die Altaktionäre ihre Anteile halten? An den Lock-up- oder Haltefristen können Sie gut erkennen, ob das Management an einen langfristigen Erfolg des Unternehmens glaubt oder nur auf einen kurzfristigen Kursgewinn spekuliert.

Tipp 3

Ist die Höhe des Emissionspreises, der Preis für die Aktien, angemessen im Vergleich zu anderen, ähnlichen Unternehmen aus der Branche? Ist das Unternehmen damit fair bewertet oder künstlich hochgespielt?

Tipp 4

Wie sehen die Umsatz- und Gewinnzahlen, die Kennziffern des Unternehmens in der Vergangenheit aus? Aber Vorsicht. In manchen wachstumskräftigen, aber riskanten Branchen (etwa in der Biotechnologie) ist es durchaus üblich, dass Unternehmen jahrelang Verluste einfahren, und trotzdem könnte eine Aktie zu empfehlen sein.

Tipp 5

Gibt es für die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens tatsächlich einen Bedarf, gibt es genügend Abnehmer? Nicht jede tolle Idee ist bei näherer Betrachtung auch wirklich marktfähig.

Tipp 6

Wie sieht die Konkurrenzsituation aus? Gibt es starke Wettbewerber mit hoher finanzieller Schlagkraft?

Tipp 7

Welchen Eindruck macht das Management auf Sie? Verfügt es über genügend Erfahrung und Kompetenz?

Tipp 8

Wie professionell kommuniziert das Unternehmen nach außen? Sind die Botschaften kompetent, stringent und informativ?

Tipp 9

Verstehen Sie die Geschäftsidee? Wenn nicht, dann sollten Sie auf diese Aktie verzichten und anderen den Vorzug geben/lassen.

Die Quelle

Und er plant bereits die nächsten Schritte. „Es kann sein, dass einige unserer größeren Unternehmen über die Zeit vielleicht auch gelistet werden“, sagte Samwer weiter. Damit könnte ihnen über Kapitalerhöhungen zusätzliches Geld zufließen. Als nächste Börsenkandidaten aus dem Portfolio von Rocket gelten die Online-Möbelhändler Westwing und Home24.

Zugleich betonte Samwer aber, dass ein solcher Schritt die Ausnahme sein werde. Rocket Internet wolle künftig tendenziell die Mehrheit an den Beteiligungen halten und dazu auch den Erlös aus dem Börsengang nutzen. Ziel sei es nicht mehr, die Unternehmen am Ende zu verkaufen. „Verkaufen werden wir nur Non-core-Assets.“

Indessen mag sich der ein oder andere Anleger fragen, wie ein Unternehmen mit 1,5 Milliarden Euro an der Börse bewertet werden kann, das seinen Nettogewinn in Höhe von rund 174 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr hauptsächlich der Abspaltung des Online-Modehändlers Zalando sowie Investitionen nach Finanzierungsrunden bei assoziierten Unternehmen zu verdanken hat. Der Börsenwert der Internet-Holding übersteigt damit sogar den von etablierten Dax-Unternehmen wie der Lufthansa oder K+S.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rolf Knaup

24.09.2014, 14:08 Uhr

Mit Verwunderung sehe ich hier die gleiche Entwicklung wie anno 2000 bei den Haffa Brüdern und "ihrem Baby". Operativ und vor Steuern müssen die Samwer Brüder erst beweisen, daß ihre Geschäftsidee trägt und "ihre Babies" Geld verdienen können.
Viel Glück den Zeichnern.

Carl Icahn Jr.

24.09.2014, 14:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×