Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

08:42 Uhr

Börsenguru Faber

„Die Euro-Zone sollte aufgelöst werden“

Der Börsenguru Marc Faber geht mit den Ländern der Euro-Zone hart ins Gericht. Nahezu frustriert moniert er, Griechenland hätte längst die Euro-Zone verlassen sollen. Nun schlägt er eine noch härtere Gangart vor.

Der Schweizer Analyst und Autor Marc Faber. picture alliance / dpa

Der Schweizer Analyst und Autor Marc Faber.

Marc Faber, der Autor des Börsenbriefes „Gloom, Boom & Doom Report“ hat am Donnerstag erklärt, es gebe „eine sehr große Wahrscheinlichkeit“ dafür, dass Griechenland die Euro-Zone verlassen werde.

„Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die Euroländer Griechenland schon vor drei Jahren rausgeschmissen hätten. Das hätte eine Menge Qualen erspart“, sage er in einem Interview mit Bloomberg TV. „Als Folge der Rettungsaktion ist das Problem nur größer und größer geworden.“

In den Augen von Faber ist es wohl „viel besser für Griechenland“ und die gesamte Region, wenn das angeschlagene Land die Euro-Zone verlässt.

„Es wäre sogar das Beste, die Euro-Zone ganz aufzulösen“, wenn die Länder zu ihren eigenen Währungen zurückkehrten und sie den Euro als eine Art internationale Gemeinschaftswährung nutzten, erklärte Faber weiter. „Ganz so, wie es bei Reisen durch Südamerika ist, wo man überall mit dem Dollar zahlen kann, wenn man es will.“

Griechenland – Austritt aus der Eurozone?

Video: Griechenland – Austritt aus der Eurozone?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Strange

11.05.2012, 08:49 Uhr

Recht hat er!

Account gelöscht!

11.05.2012, 09:09 Uhr

Alter Börsenguru, paß auf, daß wir nicht deine Börse abschaffen. Der Geldbedarf der Unternehmungen läßt sich auch anders decken!

Petra

11.05.2012, 09:19 Uhr

Weitblick hat Herr Faber schon immer gehabt. Auch hier hat er völlig Recht. Was passiert wenn Griechenland weiterhin druchgefüttert wird? Spanien, Portugal, Italien und viele neue Ostblock-Mitgliedsstaaten sind nicht blöd und fordern deshalb die gleichen Rechte wie Griechenland! Wohin das führt dürfte nach einer Gedenkminute selbst jedem Sozi und allen Gutmenschen klar sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×