Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2006

09:14 Uhr

Börsenschluss am Mittwoch

Panikverkäufe an der Börse Tokio

Die Tokioter Börse hat am Mittwoch 20 Minuten vor dem regulären Schluss den Parketthandel beendet. Die Anleger verkauften so viele Aktien, dass das Computersystem kaum mehr nachkam. Eine unglückliche Verquickung von Ereignissen war die Ursache. Der Nikkei brach ein und zog die Börsen weltweit mit in die Tiefe.

Die Tokioter Börse kennt seit zwei Tagen nur eine Richtung: steil nach unten. Foto: AP

Die Tokioter Börse kennt seit zwei Tagen nur eine Richtung: steil nach unten. Foto: AP

HB TOKIO. Die Tokioter Börse hat am Mittwoch 20 Minuten früher geschlossen, Die Zahl der Abschlüsse hatte mit knapp 4 Mill. das Handelssystem fast an sein Limit gebracht. Nach Angaben von Börsenchef Taizo Nishimuro hat die Tokioter Aktienbörse eine Kapazität von maximal 4,5 Mill. Transaktionen. Für die kommenden Tage erwägt die weltweit zweitgrößte Börse eine Verkürzung der Handelszeit.

Zahllose Anleger stießen ihre Papiere ab, da sie fürchteten, in den Strudel eines Börsenskandals um die Internetfirma Livedoor Co. gezogen zu werden. Gegen das Unternehmen ermitteln Staatsanwaltschaft und Börsenaufsicht wegen des Verdachts, die Anleger mit falschen Angaben getäuscht zu haben.Zum anderen belasteten enttäuschende Quartalszahlen von Yahoo und Intel die Technologiewerte. Analysten erklärten die heftigen Verluste zudem damit, dass viele Anleger nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Monate Gewinne realisieren wollten.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index verlor zeitweise mehr als vier Prozent und schloss 2,94 Prozent niedriger bei 15.341. Zählern - der größte Tagesverlust des Nikkei seit dem 18. April 2005. Der breiter gefasste Topix-Index gab um 3,49 Prozent 1575 Zähler nach. Innerhalb der vergangenen drei Tage erlebte die Tokioter Börse damit eine Kapitalvernichtung von gut 250 Milliarden Euro, was etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Schweden entspricht.

Auch alle anderen asiatischen Börsen lagen am Mittwoch im Minus. In Hongkong fiel der Hang-Seng-Index im Handelsverlauf 0,72 Prozent auf 15.465 Zähler. Der Seouler Kospi-Index schloss 2,64 Prozent im Minus bei 1353 Punkten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×