Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

15:37 Uhr

Bösewichte oder Prügelknaben?

Angriff auf die Ratingagenturen

VonJörg Hackhausen, Sebastian Ertinger

Zu früh, zu spät, zu hart, zu milde, und auch noch zu teuer - Kritik an Ratingagenturen kommt von allen Seiten. Doch alle Maßnahmen, die die Macht von S&P, Moody's und Fitch brechen sollen, sind nur Aktionismus.

Unter Beobachtung: Aufseher nehmen die Ratingagenturen unter die Lupe. AFP

Unter Beobachtung: Aufseher nehmen die Ratingagenturen unter die Lupe.

DüsseldorfWenn es darum geht, wer schuld an der Finanzkrise ist, dann werden zuerst die Banken genannt - und im zweiten Atemzug die Ratingagenturen. Anders als die Banken sind Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch glimpflich davon gekommen. Sie verdienen weiter kräftig, strengere Auflagen mussten sie – trotz aller Kritik – nicht befürchten. Bis jetzt. Doch nun geht es auch den Bonitätswächtern an den Kragen.

Noch nie haben die großen Ratingagenturen so viel Gegenwind zu spüren bekommen wie in diesen Tagen. Die Europäische Union würde unbequeme Ratings am liebsten ganz verbieten. Zudem sollen die Agenturen für fehlerhafte Ratings haften. Manager müssen sich vor Gericht verantworten. Und was die Ratingagenturen am meisten trifft: Auch diejenigen, die für die Ratings bezahlen, die Unternehmen, wenden sich ab. Sie klagen über Preistreiberei und überteuerte Ratings.

Staatspleiten sind die Regel

Argentinien

Jahr der Unabhängigkeit: 1816

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit* 1800: 32,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

*Die Berechnungen der Länder, die vor 1800 unabhängig wurden, sind von 1800-2006.

Quellen: Berechnungen von Flossbach und Vorndran (2012), sowie Standard & Poor's, Purcell und Kaufmann (1991), Reinhart, Rogoff und Savastano (2003) und darin zitierte Quellen.

Australien

Jahr der Unabhängigkeit: 1901

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Brasilien

Jahr der Unabhängigkeit: 1822

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 25,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 9

Deutschland

Jahr der Unabhängigkeit: 1618

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 13 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Finnland

Jahr der Unabhängigkeit: 1917

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Frankreich

Jahr der Unabhängigkeit: 943

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Griechenland

Jahr der Unabhängigkeit: 1829

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 50,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Großbritannien

Jahr der Unabhängigkeit: 1066

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Italien

Jahr der Unabhängigkeit: 1569

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 3,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Kolumbien

Jahr der Unabhängigkeit: 1819

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 36,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Mexiko

Jahr der Unabhängigkeit: 1821

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 44,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Niederlande

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 6,3 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Norwegen

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Österreich

Jahr der Unabhängigkeit: 1282

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 17,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Portugal

Jahr der Unabhängigkeit: 1139

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 10,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 3

Russland

Jahr der Unabhängigkeit: 1457

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 39,1 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Schweden

Jahr der Unabhängigkeit: 1523

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Spanien

Jahr der Unabhängigkeit: 1476

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 23,7 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 13

Türkei

Jahr der Unabhängigkeit: 1453

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 15,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 6

USA

Jahr der Unabhängigkeit: 1783

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: Als Folge der Wirtschaftskrise von 1837 stellten acht amerikanische Bundesstaaten ihre Zahlungen ein. Mehr als 100 Banken gingen in daraufhin Pleite. Knapp 150 Jahre schlingert die US-Wirtschaft wieder: Am 15. August 1971 erklärte der amerikanische Präsident Richard Nixon die sofortige Aufhebung der Dollar-Konvertierbarkeit in Gold, also die Aufhebung der Verpflichtung der USA, jederzeit Dollar in eine bestimmte Menge Gold umzutauschen. Diese auch als Nixon-Schock bekannte Ankündigung bedeutete faktisch die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Zahlungsunwilligkeit, da die Aufhebung einseitig und unter Bruch bestehender Abmachungen (Bretton-Woods-System) erfolgte.

Venezuela

Jahr der Unabhängigkeit: 1830

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 38,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 10

Die Kritik an den Agenturen kommt von allen Seiten. Daran sind die Angeklagten selbst nicht unschuldig. Sie vergaben jahrelang Bestnoten für Wertpapiere, in denen zum Beispiel faule US-Immobilienkredite verbrieft waren. Damit befeuerten sie den schwunghaften Handel mit entsprechenden Papieren. Den Zusammenbruch des Marktes wollten oder konnten die Ratingagenturen nicht vorhersehen. Anleger, darunter gerade auch deutsche Banken, fühlten sich in die Irre geführt. Experten sprachen von Versagen.

Das Problem: Nur drei große Ratingagenturen dominieren den Markt. Alle drei sind in den USA beheimatet. Und sie werden bezahlt von denjenigen, die sie bewerten sollen. Die Wissenschaftler Hanno Beck und Helmut Wienert von der Hochschule Pforzheim sprechen von einem „engen Oligopol mit hohen Gewinnspannen und schlechter Bewertungsleistung“.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

28.11.2012, 16:11 Uhr

"„Ratingagenturen haben in der Vergangenheit schwere Fehler gemacht“, sagte der französische EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier"

Nein! Die entscheidenden Fehler, die zur Krise führten und sie verschärft haben, wurden alle von der Politik gemacht.

Account gelöscht!

28.11.2012, 16:23 Uhr

Ratingagenturen sind wie Fieberthermometer. Beide kann man nicht einfach zum Fenster rauswerfen, um schnell wieder gesund zu sein.
Man kann sich höchstens unterhalten, ob man genauere braucht oder welche die mit grünem Saft statt rotem die Lage darstellen.

Account gelöscht!

28.11.2012, 16:47 Uhr

Was für eine schöne Nebelkerze unserer lieb und teuren(!) Euro-Beamten. Der Fieberthermometervergleich ist m.E. genau richtig. Nur leider nimmt niemand die eigendlichen Verursacher - Poitik und Ministerialbürokratie - in die Verantwortung. Die bleiben ungeschoren und belästigen alle mit ihrem Regelungswahn (Kopfschütteln!).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×