Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

13:58 Uhr

Bondanleger

Minus-Zins für mehr Sicherheit

Bondanleger nehmen für Sicherheiten einen Minus-Zins in Kauf: Die EZB-Anleihenkäufe hinterlassen Spuren am Bondmarkt. Die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen liegt bei fast null Prozent – und könnte bald weitersinken.

Deutsche Staatsanleihen werfen kaum noch Zinsen ab. dpa

Schmale Rendite

Deutsche Staatsanleihen werfen kaum noch Zinsen ab.

FrankfurtNegative Zinsen am Anleihenmarkt – was lange Zeit undenkbar schien, wird zunehmend normal. Selbst bei den beliebten zehnjährigen Bundesanleihen ist es Börsianern zufolge nur noch eine Frage von Wochen, bis Anleger Geld dafür bezahlen, dass sie dem Staat ihr Geld anvertrauen dürfen. Derzeit rentieren diese Titel noch bei etwa 0,06 Prozent. Bei kürzeren Laufzeiten gehören negative Renditen bereits seit längerem zum Alltag.

Angetrieben wird dieser Trend durch das Anleihekaufprogramm (Quantitative Easing) der EZB. Das lässt die Kurse der Papiere steigen, im Gegenzug fallen die Renditen. „Mit dem Einstieg der EZB in ein echtes Quantitative Easing sind es nun endgültig die wichtigsten Zentralbanken dieser Welt, die den Anleihemarkt dominieren und damit austrocknen“, erklärt Gerhard Rosenbauer, der für das Portfoliomanagement bei Inprimo Invest zuständig ist. Die Notenbanken in den USA, Japan und Großbritannien hatten zuvor ähnliche Ankaufprogramme aufgelegt.

Gleichzeitig sorgt die wieder aufgeflammte Debatte um ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone - den sogenannten Grexit - für Verunsicherung. Dies macht „sichere Anlagehäfen“ für viele Investoren attraktiv. Dazu gehören neben Bundesanleihen auch Schweizer Papiere. Die zehnjährigen „Eidgenossen“ rentieren bereits seit Wochen unter null Prozent.

Alle Details zum EZB-Anleihekaufprogramm

Die Geldschwemme beginnt

Im März startete die Europäische Zentralbank (EZB) ihre breits im Januar angekündigte Geldschwemme. Die wichtigsten Details zum Kaufprogramm.

Das kauft die EZB

Die EZB wird neben dem bereits begonnen Erwerb von gesicherten Bankanleihen (Covered Bonds) und Kreditverbriefungen (ABS) zusätzlich Staatsanleihen und Wertpapiere bestimmter internationaler Institutionen kaufen.

So sollen die Käufe ablaufen

Die Käufe sollen „schrittweise und auf breiter Basis“ durchgeführt werden, um die Preisbildung auf den Finanzmärkten nicht zu stören.

Kauf fauler Papiere ist möglich

Grundsätzlich seien auch Käufe von Papieren mit negativer Rendite (also mit sehr hohem Kurswert) möglich. Allerdings nur, solange die Rendite der Papiere über dem Einlagensatz der Notenbank von derzeit minus 0,2 Prozent liegt.

Die Rolle von EFSM und ESM

Die EZB will unter anderem Papiere der folgenden internationalen Institutionen kaufen: Schuldtitel der beiden Rettungsschirme EFSF und ESM, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Europäischen Union (EU).

Auch Papiere nationaler Banken werden gekauft

Unter anderem will die EZB auch Anleihen der folgenden nationalen Förderbanken (Agencies) kaufen: Papiere der deutschen KfW, der Landeskreditbank Baden-Württemberg, der NRW-Bank, der französischen Anstalten CADES und UNEDIC sowie der spanischen Staatsbank ICO.

Reintegration der Schuldtitel in die Märkte

Die von der Notenbank erworbenen Schuldtitel sollen per Wertpapierleihe wieder in den Markt gegeben werden. Experten hatten dies erwartet. Sie sehen darin eine Vorkehrung gegen ein Austrocknen einzelner Anleihemärkte.

Insgesamt will die EZB zusammen mit den Notenbanken der Euro-Staaten bis Ende September 2016 Anleihen im Volumen von 1,14 Billionen Euro aufkaufen. Allein für den Kauf von Staatsanleihen will die Europäische Zentralbank (EZB) monatlich rund 50 Milliarden Euro ausgeben - ein Fünftel davon entfällt auf Bundespapiere.

Börsianer rechnen damit, dass die Bond-Renditen nicht lange unter der Null-Linie bleiben. Die Bereitschaft, Anleihen an die EZB zu verkaufen, dürfte sich irgendwann erschöpfen, erklärt Sebastian Sachs von der Metzler Bank. Helaba-Experte Ulrich Wortberg rechnet damit, dass die Papiere Rückenwind von der Fed bekommen: „Wenn die US-Notenbank im Sommer die Zinsen erhöht, könnte das den Renditen wieder Halt geben.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×