Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

04:29 Uhr

Bonität der USA

Fitch malt den Teufel an die Wand

Verlieren die USA ihre Rating-Bestnote? Die Ratingagentur Fitch stellt die zukünftige Kreditwürdigkeit der USA in Frage. Ihr ist der Dauerstreit zwischen Republikanern und Demokraten ein Dorn im Auge.

Fitch senkt den Ausblick für die Kreditwürdigkeit der USA. dpa

Fitch senkt den Ausblick für die Kreditwürdigkeit der USA.

New York/WashingtonDie Ratingagentur Fitch hat wie angedroht den Ausblick für die Bewertung der Kreditwürdigkeit der USA auf negativ von zuvor stabil gesenkt. Weil der Schritt nicht überraschend kam, hielten sich die Auswirkungen an den Finanzmärkten in Grenzen.

Fitch begründete den gesenkten Ausblick am Montag mit dem anhaltenden Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern. Zugleich forderte Fitch bis 2013 die Vorlage eines „glaubhaften Plans“ zur Eindämmung des Rekord-Schuldenbergs, der die 15-Billionen-Dollar-Schallmauer durchbrochen hat.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit einer Herabstufung der Bestnote „AAA“. Es gebe eine Chance von etwas mehr als 50 Prozent, dass die Bewertung in den kommenden zwei Jahren herabgestuft werde.

Noch bleibe die Bewertung auf Höchstniveau, weil die US-Wirtschaft auf starken Fundamenten gründe. Auch die Bonitätskennzahlen nenne Fitch dem „Wall Street Journal“ zufolge als Grund gegen eine sofortige Abwertung. Der US-Dollar und die Staatsanleihen blieben Referenzwerte in aller Welt, so die Ratingagentur. Dies verschaffe den USA den Vorteil minimaler finanzieller Risiken.

Der negative Ausblick reflektiert nach Angaben von Fitch die Unfähigkeit der Politik, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die öffentlichen Finanzen wieder auf einen tragfähigen Weg zu bringen. Die Ratingagentur verweist auf die gescheiterten Verhandlungen im US-Kongress über ein Konzept zum Schuldenabbau.

Den längerfristigen Ausblick sieht Fitch skeptisch. Bis zum Ende des Jahrzehnts könnte der US-Schuldenstand von derzeit rund 90 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis auf 110 Prozent steigen. Ein solcher Wert wäre nicht mehr vereinbar mit der Bestnote. Ein solch hoher Schuldenstand würde eine Reaktion der US-Regierung auf künftige Krisen erschweren.

Fitch begründete die Entscheidung mit dem unsicheren Wachstumspotenzial der US-Wirtschaft. Solange die wirtschaftlichen Kapazitäten nicht ausgelastet würden und die Arbeitslosigkeit hoch bleibe, steige das Risiko, dass Produktionsverluste und Steuerausfälle höher als bisher erwartet ausfallen könnten.

Das Finanzministerium in Washington erklärte, die Entscheidung von Fitch mache die Notwendigkeit für den Kongress deutlich, das langfristige Defizit in ausgewogener Weise zu senken.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.11.2011, 23:34 Uhr

„Hinter der sichtbaren Regierung sitzt
auf dem Thron eine unsichtbare Regierung,
die dem Volk keine Treue schuldet
und keine Verantwortlichkeit anerkennt.

Diese unsichtbare Regierung zu vernichten,
den gottlosen Bund zwischen korruptem
Geschäft und korrupter Politik zu lösen,
das ist die Aufgabe des Staatsmannes.“

(Theodore Roosevelt)

VIP

29.11.2011, 01:11 Uhr

I think the Fitch people must have been born yesterday and are totally incompetent. To claim that fights between Democrats and Republicans are a problem is the biggest joke I have ever seen published by this bunch of amateurs. So they think government parties and opposition shouldn't fight? Do they know there is such a thing as democracy? It would be interesting to check out the qualifications of the people involved, my speculation is there is little to find.Unfortunately, the markets and the media pay attention to these jokers.

LieberUSDinderTaschealsEUro

29.11.2011, 03:00 Uhr

Die USA werden überleben ob mit AAA oder A oder Aa.
Und der Dollar wird ebenfalls überleben.
Der Euro is immer noch massiv überbewertet.
Es ist geradezu ins Auge springend, wie die Chinesen den Euro immer wieder am Devisenmarkt stützen.
Die Lügenwährung und Fehlkonstruktion EUro wird bald beerdigt werden. Das wird ein Fest. Dieser Tag sollte ein gesetzlicher Feiertag werden wie auch der 17 Juni wieder ein Feiertag sein sollte.

Und persönlich wäre ich den Ratingagenturen sehr dankbar wenn sie die EUdssr Staaten recht bald realistisch und fair bewerten würden. Das wird in Kürze ebenfalls geschehen.
Frankreich mit AAA zu taxieren ist doch einfach nur absurd und lächerlich.
Das wird diese Jahr eine ganz besondere Weihnachtsfest.
Am 26. 12 bekommt das Weichkäse und Weichwährungsland Froonkreisch die erste downgrade auf seine Staatsanleihen, weitere werden folgen.
Ebenso Italien, Belgien, Spanien und ich denke die Ösis sind mittelfristig auch fällig wegen ihres brennenden Bankensektors.
Wie auch immer, die Diktatwährung der europhilen Polikommisare hat keinen Bestand. Sie ist schon lange tot. Ein Zombie zu dem niemand mehr Vertrauen hat und der zwei Kilometer gegen den Wind stinkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×