Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

09:30 Uhr

Bonitätsnote weiter gesenkt

Ramsch, ramschiger, Nokia

Kein guter Tag für Nokia. Die Ratingagentur Moody's hat die Bonitätsnote des Handyherstellers noch weiter gesenkt. Dabei befand sich Nokia bereits im Ramschbereich. Moody's nennt dafür mehrere Gründe.

Moody's glaubt nicht, dass Nokia vor 2014 schwarze Zahlen schreiben wird. Reuters

Moody's glaubt nicht, dass Nokia vor 2014 schwarze Zahlen schreiben wird.

FrankfurtDie Ratingagentur Moody's Investors Service hat die Bonitätsnote von Nokia Oyj weiter abgesenkt. Vor kurzem hatte der finnische Handyhersteller seinen Partner im Joint Venture Nokia Siemens Networks für 1,7 Milliarden Euro ausgekauft.

Mit „B1” ist das Nokia-Rating jetzt vier Stufen unterhalb der Güteklasse Investmentgrade, wie Moody's am Donnerstagabend mitteilte. Zudem haben die Bonitätswächter das Rating mit einem negativen Ausblick versehen. Standard & Poor's hatte das Nokia- Rating bereits im Juli gesenkt.

Was 2013 aus 100.000 Euro wurde (1.Halbjahr)

Silber

62.510 Euro

Brasilianische Aktien

73.320 Euro

Gold

74.490 Euro

Russische Aktien

83.690 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

88.730 Euro

Türkische Aktien

90.210 Euro

Bundesanleihen

98.260 Euro

US-Treasuries

98.540 Euro

Sparbuch

100.032 Euro

Tagesgeld

100.930 Euro

US-Dollar

101.220 Euro

Deutsche Aktien

104.360 Euro

Öl (WTI)

105.550 Euro

Japanische Aktien

113.630 Euro

US-Aktien

115.280 Euro

Venezolanische Aktien

151.720 Euro

Moody's verwies in der Mitteilung auf Probleme beim Cash- Flow aufgrund der geringeren Nachfrage nach den Handys des Konzerns mit Sitz im finnischen Espoo. Vorstandschef Stephen Elop hat mehr als 20.000 Stellen gestrichen und erstmals seit 143 Jahren die Dividendenzahlung ausgesetzt, um die Finanzen des Konzerns auf Vordermann zu bringen. Im Juli berichtete Nokia einen Absatzrückgang bei Handys von 24 Prozent im zweiten Quartal. Über neun Quartale hat das finnische Unternehmen mehr als 5 Milliarden Euro an Verlusten eingefahren.

„Wir glauben, dass das Unternehmen weiterhin Schwierigkeiten haben wird, in seinem Kernbereich Smartphones und Mobilfunk nachhaltig in die Gewinnzone zurückzukehren”, erklärte Roberto Pozzi, Analyst für Nokia bei Moody's. „Es ist unwahrscheinlich, dass Nokia vor 2014 auf Basis des Cash-Flows schwarze Zahlen schreibt.”

Die Nokia-Aktie notierte am Freitagvormittag 0,3 Prozent fester bei 3,07 Euro. Für dieses Jahr liegt die Aktie 5,2 Prozent im Plus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×