Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

13:54 Uhr

Brexit-Gefahr

Anleger flüchten in die vermeintliche Sicherheit

VonJürgen Röder

Die Notenbanken in den USA und Japan haben eine weltweite Kursrally bei Anleihen angeheizt. Die Folge: Negative Renditen sind offenbar die neue Normalität. Doch was ist in der aktuellen Lage an den Märkten noch normal?

Goldpreis auf Rekordkurs

Brexit-Angst: Anleger im Goldrausch

Goldpreis auf Rekordkurs: Brexit-Angst: Anleger im Goldrausch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der weltweite Anleihemarkt steht Kopf: Die Kurse von Staatsanleihen haben in vielen Ländern neue Rekordmarken erreicht, nachdem die weltweiten Staatsschulden den höchsten Anstieg seit zwei Jahrzehnten erreicht haben. So suchen Anleger auch wegen der Aussicht, dass Großbritannien die Europäische Union verlassen könnte, weltweit neue Zufluchtsorte.

Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank, hat die Rally am gestrigen Mittwoch angeheizt. Ihrer Ansicht nach könnten die Zinsen angesichts einer langsam wachsenden Wirtschaft und einer alternden Gesellschaft nach länger auf diesem niedrigen Niveau bleiben. Alles in allem scheint die Fed sich daher dem Lager der Ökonomen zu nähern, die auf lange Sicht niedriges Wachstum und niedrige Zinsen für den Normalzustand halten.

Auch die japanische Notenbank trug dazu bei: Nach ihrer Ansicht könnte die Inflation im Land der aufgehenden Sonne bei null oder sogar negativ bleiben. Daher verfolgt sie weiterhin eine Politik des billigen Geldes - und schwemmt die Märkte mit Kapital.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Im Verlauf der Rally fielen die Renditen von zehnjährigen Staatsanleihen, die als die wichtigste Kenngröße für den Markt gelten, in einigen Ländern auf beispiellose Niveaus gesenkt. Der Zins für japanische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sank nach der Entscheidung der dortigen Notenbank auf minus 0,21 Prozent.

Auch in Deutschland ist die Rendite von Schuldverschreibungen mit dieser Laufzeit negativ. In der Schweiz liegt die Rendite von 30-jährigen Bonds - dort die Staatsanleihen mit der längsten Laufzeit - nur noch bei 0,027 Prozent.

Zehnjährige Bundesanleihen: Kapitalismus verkehrt

Zehnjährige Bundesanleihen

Premium Kapitalismus verkehrt

Wer Bundesanleihen kauft und damit dem Bund Geld leiht, muss dafür bezahlen. Es ist die Folge einer absurden Geldpolitik.

Sowohl in Deutschland, Japan als auch der Schweiz gilt dies als ein weiteres Zeichen für die Flucht in die vermeintliche Sicherheit. Negative Renditen, früher als undenkbar angesehen, werden immer mehr zum Alltag für Anleger.

„Das ist das neue Anormale”, meint Park Sungjin, von der Investmentgesellschaft Mirae Asset Securities in der südkoreanischen Hauptstadt Seou. „Das Anormale ist nun normal“. Ähnliches sagte Janet Yellen, allerdings vorsichtiger. Die Zinsrate könne beeinflusst werden von „Faktoren, die nicht schnell verschwinden werden, aber ein Teil der neuen Normalität werden“, betonte sie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×