Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

09:38 Uhr

Bulle & Bär

Hedge-Fonds wetten auf Crash in China

VonLaura de la Motte

Zahlreiche ausländische Investoren stiegen in den chinesische Immobilienmarkt ein. Doch die Landbevölkerung zieht nicht um und die Hauspreise stagnieren. Die ersten Hedge-Fonds haben sich bereits positioniert.

China könnte bald kollabieren - darauf wetten zumindest die ersten Hedge-Fonds. Grund ist der problematische Immobilienmarkt. Quelle: dpa

China könnte bald kollabieren - darauf wetten zumindest die ersten Hedge-Fonds. Grund ist der problematische Immobilienmarkt.

Frankfurt. Es gibt Ereignisse, die überraschen die Finanzmärkte und beenden die bis dato geltende Normalität. Das Erdbeben von Japan war so ein Ereignis oder die politischen Unruhen in der arabischen Welt – und natürlich der Zusammenbruch von Lehman Brothers zu Beginn der weltweiten Finanzkrise. Im Fachjargon spricht man dann von einem „schwarzen Schwan“ – weil niemand damit gerechnet hat. Je nach Schwere kann ein solch unerwartetes Ereignis dazu führen, dass die Kapitalströme plötzlich umgeleitet werden. Die Folge: ein Crash an den weltweiten Finanzmärkten.

Aber es gibt auch schwarze Schwäne, die ihr Kommen ankündigen. Vor Lehman hatten sich die Warnzeichen gemehrt, und das tun sie auch heute wieder – in China.

Das Reich der Mitte gilt als das Wirtschaftswunderland des 21. Jahrhunderts. Während hierzulande die Ängste vor der steigenden Staatsverschuldung stetig zunehmen, kauft China kräftig Staatsanleihen aus den USA und Europa. Das verleitet einige zu dem Glauben: Die Chinesen könnten am Ende Europa und sogar die ganze Welt retten.

Hedge-Fonds wetten auf Zusammenbruch Chinas

Doch China hat ein riesiges Problem: seinen Immobilienmarkt. Die Hauspreise haben sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Der Markt ist vollgesogen mit dem Geld ausländischer Investoren, die allesamt darauf wetteten, dass die chinesische Landbevölkerung demnächst in die Städte zieht. Doch das tut sie nicht. Weil die Mieten viel schneller steigen als die Löhne, beträgt die Leerstandsquote im Schnitt 60 Prozent.

Das Problem: Der Immobilienmarkt macht 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Die ersten Hedge-Fonds wetten mittlerweile auf einen Zusammenbruch Chinas. Denn die Hauspreise beginnen bereits zu stagnieren. Sollten sie anfangen zu fallen, so wie 2007 in den USA, dann könnte eine verhehrende Kettenreaktion einsetzen.

Investoren würden ihr Kapital zurückholen, um die Kredite zu tilgen. Sie würden in den weniger liquiden Aktienmärkten der Schwellenländer beginnen und ihre spekulativen Terminkontrakte bei Rohstoffen verkaufen. Genau dieses Bild bot sich ab 2007. Inzwischen deutet sich eine Wiederholung an. Der Aktienmarkt in China hat seit April 1000 Punkte verloren. Der Maispreis verlor allein im letzten Monat 16 Prozent, der Weizenpreis sogar 30 Prozent. Weil die Chinesen weniger essen? Nein, weil die Spekulanten ihr Geld abziehen.

Das könnten die Warnzeichen für die beginnende Umkehr der Kapitalströme sein. Hedge-Fonds bewiesen auch 2007 den richtigen Riecher. 18 Monate später landete der „schwarze Schwan“ Lehman.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.07.2011, 11:04 Uhr

Klar nach vorne gedacht, ein sehr guter Artikel !


Die Autorin ist offensichtlich ueberqualifiziert um fuer das HB zu schreiben.

zarakthuul

04.07.2011, 11:26 Uhr

Das bei einer Leerstandsquote von 60% die Preise nicht weiter steigen ist doch völlig normal. Insofern ist eine Verringerung des Engagements im Bausektor geboten. Die chinesische Führung würde gut daran tun, die Kaufkraft der Mittelschicht deutlich zu erhöhen um den Leerstand zu reduzieren. Allerdings sind die Preise auch exorbitant hoch, im Verhältnis zu den durchschnittlichen Einkommen.
Wichtig wäre eine Yuan-Aufwertung um zum einen die Aussenbilanz etwas auszugleichen, zum anderen durch billigere Importe den Inflationsdruck zu mindern. Da ich die chinesische Führung für wirtschaftskompetenter halte als die deutsche, sehe ich den schwarzen Schwan eher über Europa kreisen.

haha

04.07.2011, 11:34 Uhr

Da hat der Autor mal wieder nicht verstanden, was ein schwarzer Schwan ist. Es sind nämlich Ereignisse die mathematisch/statistisch sehr sehr selten vorkommen sollten und deswegen nicht in Risikomodelle einbezogen werden. Deswegen werden die Menschen von diesen Ereignissen überrascht, da keiner damit rechnet. Jetzt zu dem Artikel: 1) Seit wann ist es unwahrscheinlich das Häuserpreise fallen? Außerdem wird dies im Falle China schon seit längerem von vielen vorhergesagt, weswegen der Überraschungseffekt nicht in voller Wucht zuschlagen kann.
2) Seit wann ist es unwahrscheinlich das ein Tsunami Japan trifft und Atomkraftwerke beschädigt.
3) Seit wann ist es unwahrscheinlich das sich ausgebeutete Bürger (Tunesien etc.) zur Wehr setzen. Dies ist schon häufig in der Geschichte passiert.
Zusammenfassend: Der Autor sollte sich mal mit dem Thema wirklich beschäftigen um zu verstehen um was es bei schwarzen Schwänen geht. Seit das populärwissenschaftliche Buch von Herrn Taleb veröffentlicht wurde, meint jeder überall schwarze Schwäne zu sehen, besonders die Presse....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×