Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2012

10:23 Uhr

Bulle & Bär

Vier Dax-Tipps für schwache Zeiten

VonUlf Sommer

Wer bei fallenden Börsenkursen auf der sicheren Seite sein will, muss in Unternehmen investieren, die nicht konjunkturabhängig sind. Denn diese Firmen stellen Produkte her, die selbst in schlechten Zeiten gefragt sind.

Bulle und Bär sind Symbole für sinkende und steigende Aktienkurse. dpa

Bulle und Bär sind Symbole für sinkende und steigende Aktienkurse.

DüsseldorfEuropas Konjunktur lahmt, und selbst in den bislang robusten Volkswirtschaften wie Deutschland und den USA schwächen sich die Frühindikatoren ab. Dass sich in einem gerade beginnenden Abschwung die Börse schlecht entwickelt, ist typisch. Gefragt sind in solch einer Phase Aktien von Unternehmen, die relativ wenig von der Konjunktur abhängig sind.

Gefragt sind darüber hinaus Firmen mit einem starken Auslandsgeschäft. Denn in Deutschland erhöhen sich in diesem Jahr die Personalkosten rasant. Das gilt zumindest für die Industrie, wo die Löhne so stark steigen wie seit gut einem Jahrzehnt nicht mehr. Gefragt sind Unternehmen, die viel Umsatz in der Fremde erwirtschaften und dort viele Mitarbeiter beschäftigen.

Wer solche Konzerne sucht - wenig konjunkturabhängig und mit starkem Auslandsgeschäft -, stößt unter den 30 Dax-Konzernen auf FMC, Linde, SAP und Henkel. Diese vier Unternehmen und ihre Aktien überzeugen aus drei guten Gründen.

Erstens erwirtschaften sie überdurchschnittlich viel Umsatz im Ausland. SAP kommt auf einen Anteil von 79,9 Prozent, die drei anderen sogar auf mehr als 85 Prozent. Bei allen vier Unternehmen arbeiten jeweils mehr als zwei Drittel der Angestellten im Ausland. Da wirken sich höhere Löhne in Deutschland nur wenig aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×