Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

07:17 Uhr

Bulle & Bär

Warum die Börse zur Zockerbude verkommt

VonFrank Wiebe

Private Investoren, die keine Zeit haben, jeden Tag ihr Depot anzupassen, brauchen stärkere Nerven als früher. Sie müssen eine bewegliche Strategie zurechtlegen – in der Hoffnung, damit den Kopf über Wasser zu halten.

Die Börse ist immer wieder und immer mehr zu einer Art Zockerbude verkommen. dapd

Die Börse ist immer wieder und immer mehr zu einer Art Zockerbude verkommen.

DüsseldorfDie Aktienbörse ist zurzeit tückisch wie ein lauerndes Krokodil: An manchen Tagen beinahe unbewegt, und dann schlägt sie plötzlich los mit einem Kurzzeit-Crash, der die Anleger ärmer macht.

In den letzten Jahren ist die Börse immer wieder und immer mehr zu einer Art Zockerbude verkommen. Kein Wunder, dass sich viele Privatleute in Deutschland schon Anfang des Jahrtausends verabschiedeten, nachdem sich der Neue Markt und weite Bereiche der Tech-Titel innerhalb kürzester Zeit, gemessen am Börsenwert, in Luft aufgelöst hatten. Aber auch in New York klagten Börsenveteranen wie der Broker Ted Weisberg schon vor dem Ausbruch der Finanzkrise, dass die Privatanleger das Interesse verlieren. Weisberg sieht vor allem in der Zunahme des Computerhandels einen Grund dafür, dass die Kursbewegungen noch hektischer und erratischer werden, so dass Kleinanleger das Gefühl haben, die Börsenwelt nicht mehr zu verstehen.

Mit dem Beinahe-Zusammenbruch des internationalen Bankensystems und der Euro-Krise wurde alles noch schlimmer. Und in den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass in politisch labilen Zeiten die Gefahr der Marktmanipulation wächst. Immer wieder melden sich Experten zu Wort, die von Insiderhandel sprechen. Gleichzeitig haben es Hedge-Fonds nicht schwer, unsichere Stimmung zu verbreiten, nachdem sie „short“ gegangen sind, also auf fallende Kurse spekuliert haben. In den nächsten Wochen, wenn die Parlamente, vor allem der Deutsche Bundestag, über das neue Euro-Rettungs-Konzept beraten, kann es wieder Phasen der Unsicherheit geben, wenn unklar wird, ob dieses Konzept überhaupt wie geplant durchkommt.

Welche Strategie bleibt dem Privatanleger? Gute Aktien mit hoher Dividende kaufen und liegen lassen geht im Prinzip nur noch, wenn man sich vornimmt, die nächsten zehn Jahre oder noch länger nie auf den Kurs zu schauen. Aber das tut ja doch keiner. Ständig umschichten macht aber viel Arbeit, kostet einiges und bringt häufig nur wenig. Möglicherweise geht es mit einer Kombination: in ein paar Qualitätstitel nach dem Augen-zu-Prinzip investieren und gleichzeitig versuchen, die großen Kursschwankungen mit börsengehandelten Fonds, die den ganzen Index abbilden, aufzufangen. Die Chance, dass das klappt, liegt bei 50 Prozent. Aber wer jeden Crash einfach aussitzt, ärgert sich auch nur schwarz.

Es gibt natürlich auch Fonds, die versprechen, die Schwankungen zu glätten – manche sogar mit Hedge-Fonds-Strategien, also ausgefuchster, häufig computergesteuerter Finanztechnik. Das Problem hier: Man kauft ein kompliziertes Produkt und hat keine Chance, es auch nur ansatzweise zu verstehen.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.08.2011, 07:55 Uhr

Auf den Punkt gebracht. Auch heute wird es nicht lange dauern, bis die kleinen Zocker ihre "Strategien" und "Erfolge" der Allgemeinheit kundtun. Und wie im Kleinen, so im Großen. Brot und Spiele. Also zurücklehnen und das Spektakelchen betrachten. Oder sich gelangweilt abwenden...

aruba

25.08.2011, 07:57 Uhr

Guten Tag,.... Ich will hoffen dass das Casino nicht auf Boersenniveau faellt. Wuerden Sie sehen was fuer ein Neubau ( Casino ) etwa 300 Meter von uns entfernt aus dem Boden gestampft wird;.... Sie wuerden keinen Cent mehr in die Boerse investieren;.... Nein Sie wuerden versuchen Aktien von dem Laden zu kriegen. Das Ding ist traumhaft und die Leute rennen denen die Tuer ein. Da liegt das Geld noch auf der Strasse. Besten Dank

ZyNic

25.08.2011, 08:06 Uhr

Nehmt die Zocker raus...

... und gebt ihnen ihr "Spieleparadies".
Leerverkäufe und sonstige hochspekulative Produkte haben an der Börse nichts mehr zu suchen. Rohrstoffe, vor allem Agrarprodukte, dürfen nicht mehr zum Spielball von Spekulanten werden. Wer unbedingt Zocken will, für den soll
eine Plattform eingerichtet werden auf der er sich austoben kann, allerdings ohne Einfluss auf die regulären Märkte.
Da aber bekanntlich die "Gier Hirn frisst", wird so ein Szenario nicht eintreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×