Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2013

15:58 Uhr

Bullenmarkt

Renditen statt Jobs

Seit der Finanzkrise in 2008 hat der US-Aktienmarkt eine der heißesten Rallys in seiner Geschichte erfahren. Doch die satten Gewinne gehen auf Kosten der Beschäftigten. Die Unternehmen stellen nämlich nur ungerne ein.

Seit dem Beginn der Finanzkrise hat sich der US-Amerikanische Arbeitsmarkt noch immer nicht erholt. Im gleichen Zeitraum erlebte der Aktienmarkt eine Rally historischen Ausmaßes. Reuters

Seit dem Beginn der Finanzkrise hat sich der US-Amerikanische Arbeitsmarkt noch immer nicht erholt. Im gleichen Zeitraum erlebte der Aktienmarkt eine Rally historischen Ausmaßes.

New York14 Billionen Dollar - so viel haben US-Aktien in den vergangenen fünf Jahren an Wert zugelegt. Wer in sie investiert hat, hat in der Regel gewonnen. Auf der Verliererseite standen dagegen jene, die für die Unternehmen arbeiten wollten. Denn trotz hohem Wertzuwachs und Gewinnen bleibt die Zahl der Beschäftigten in den USA laut Bloomberg-Daten weiter unter dem Niveau von 2008.

Unternehmen wie Conoco Phillips oder Walt Disney wollen auch im nächsten Jahr nur wenige Leute einstellen. Das dürfte dazu beitragen, die Gewinnspanne der Unternehmen im Standard & Poor's Index über zehn Prozent, den höchsten jemals verzeichneten Wert, anzuheben.

Dividenden - Fragen und Antworten

Was ist eine Dividende?

Die Dividende ist der Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, den ein Konzern direkt an die Anleger ausschüttet. Einen Anspruch auf Dividende haben Aktionäre nicht. Unternehmen können das Geld auch nutzen, um Schulden zurückzuzahlen, Investitionen zu tätigen oder Übernahmen zu finanzieren. Manche Unternehmen wie die Deutsche Telekom zahlen Aktionären auch eine Mindest-Dividende.

Was ist die Dividendenrendite?

Die Dividendenrendite gibt den prozentualen Anteil der Dividende am Aktienkurs an.

Wer bekommt eine Dividende und wann?

Dividendenberechtigt ist jeder, der am Tag der Hauptversammlung mindestens eine Aktie des Unternehmens im Depot hat – egal, ob er sie bereits vor Jahren oder erst am Tag zuvor gekauft hat. Der vom Management vorgeschlagene Bonus wird mit den Stimmen der Aktionäre bei der Hauptversammlung beschlossen. Schon direkt am Folgetag oder kurz darauf landet die Dividende auf dem Konto des Anlegers. In Deutschland ist eine jährliche Dividendenzahlung üblich.

Lohnt es sich, eine Aktie nur zur Ausschüttung zu kaufen?

Von der verlockenden Strategie, kurz vor dem Stichtag zu kaufen, um einen Tag danach wieder zu verkaufen, raten Experten Normalanlegern ab. Denn schon vorher ist üblicherweise die vom Unternehmen angekündigte Dividende im Aktienwert „eingepreist“. Das heißt, der Kurs ist in den Wochen vor der Hauptversammlung um diesen Betrag gestiegen – und fällt danach meist wieder.

Was bekommt das Finanzamt?

Seit 2009 gilt die Abgeltungsteuer für Kapitaleinkünfte, die eine pauschale Besteuerung von 25 Prozent vorsieht. Für Aktionäre bedeutet dies, dass ein Viertel ihrer Dividenden an den Fiskus wandert. Die Banken, bei denen Aktionäre ihre Depots verwalten, führen die Steuer automatisch ab. Bei Wertpapierbeständen im Ausland müssen Anleger selbst aktiv werden und die Dividenden in der Steuererklärung angeben.

Gut für die Investoren - zumal Notenbanker die Arbeitslosigkeit als eines der Hauptargumente ins Feld führen, um die Geldpolitik weiterhin locker zu halten. Sie sei das größte Hindernis für eine Erhöhung der Zinssätze, sagte die designierte Fed-Präsidentin Janet Yellen im November.

Die Investoren profitieren davon, dass Einsparungen und rekordniedrige Finanzierungskosten die Gewinne der Unternehmen antreiben. Optimisten wie Michael Holland setzen sogar darauf, dass die Aktien ihre Rally solange fortsetzen, wie die Sorge der Federal Reserve um den Arbeitsmarkt diejenige um die Inflation überwiegt.

„Die Schwäche bei den Arbeitsplätzen ist weiterhin Grund für die Fed, ihre aktuellen und festen Äußerungen zur Stützung der Wirtschaft zu verwirklichen”, sagte Holland, der mehr als 4 Milliarden Dollar in New York verwaltet. „Bis zu einer Besserung des Arbeitsmarktes müssen beide Teile des Mandats bedient werden”, sagte er. Und: Er sei sich sehr sicher dass die Märkte weiter steigen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×