Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2013

18:02 Uhr

Bundesanleihen geben nach

Anleger wollen wieder italienische Anleihen

Die Rendite ist bei deutschen Anleihen leicht gestiegen. Investoren fanden italienische Bonds attraktiver und ließen bei diesen die Rendite sinken. Der Schock nach dem Wahlpatt in Italien lässt offenbar nach.

Pier Luigi Bersani während einer Pressekonferenz. Italienische Anleihen steigen leicht. dpa

Pier Luigi Bersani während einer Pressekonferenz. Italienische Anleihen steigen leicht.

FrankfurtDie deutschen Bundesanleihen waren am Donnerstag wenig verändert. Konjunkturdaten zeigten keine große Wirkung. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag zuletzt einen Basispunkt niedriger bei 1,44 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future stieg um fünf Basispunkte auf 145,14 Prozent.

Bei den zehnjährigen italienischen Bonds sind die Kurse weiter gestiegen. Die Rendite lag bei 4,76 Prozent fünf Basispunkte niedriger. Am Dienstag war die Rendite um bis zu 44 Basispunkte geklettert, das war der größte Anstieg seit dem 19. Dezember 2011 gewesen. In Italien zeichne sich eine Koalition aus den Parteien um Bersani und Berlusconi ab, sagte der Finanzstaatssekretär Gianfranco Polillo. Die Inhaber von Staatsanleihen würden in diese Richtung drängen. “Es gibt Spekulationen, dass es in Italien zu einer Koalitionsbildung kommt und der Markt nimmt dies als positive Nachricht auf”, sagte Martin Munksgaard, Bondhändler bei Danske Bank A/S in Kopenhagen.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Die Rendite der zehnjährigen spanischen Anleihen sank um acht Basispunkte auf 5,13 Prozent. Bei den zehnjährigen Portugal-Anleihen lag die Rendite 16 Basispunkte niedriger bei 6,16 Prozent.

Am Markt für US-Staatsanleihen haben die Kurse zugelegt. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries lag zuletzt bei 1,88 Prozent zwei Basispunkte niedriger. Die drohenden automatischen Ausgabenkürzungen in den USA im Volumen von 85 Mrd. Dollar führten zu Besorgnis, dass dies die Konjunkturerholung beeinträchtigen könnte. Das schob die Nachfrage nach sicheren Anlagen an.

Die Renditeprämie der zehnjährigen Treasuries gegenüber den Bunds ist so hoch wie seit zehn Monaten nicht mehr. Investoren verlangen 43 Basispunkte Rendite mehr bei den Treasuries, da die US-Notenbank die weltgrößte Volkswirtschaft anheizt, während der unklare Wahlausgang in Italien Investoren zu den sichersten Anleihen greifen lässt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×