Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2011

08:49 Uhr

Bundeshaushalt

Inflationsanleihen ausgesetzt

Der Bund verzichtet im dritten Quartal auf weitere inflationsindexierte Anleihen. Grund ist die günstige Entwicklung des Bundeshaushalts.

Der Bundeshaushalt hat sich positiv entwickelt: Im ersten Halbjahr nahmen Bund und Länder 296,6 Milliarden Euro ein. dpa

Der Bundeshaushalt hat sich positiv entwickelt: Im ersten Halbjahr nahmen Bund und Länder 296,6 Milliarden Euro ein.

BerlinWegen der günstigen Entwicklung des Bundeshaushalts verzichtet die Finanzagentur im dritten Quartal auf die Ausgabe inflationsindexierter Anleihen. Der Bund werde dieses Marktsegment zwar weiter ausbauen, sagte ein Sprecher der mit dem Schuldenmanagement des Bundes betrauten Finanzagentur am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. „Eine weitere Emission inflationsindexierter Bundeswertpapiere im 3. Quartal ist aber unwahrscheinlich.“ 

Ursprünglich sollten mit der Ausgabe dieser Papiere bis Ende September zwischen zwei und drei Milliarden Euro erlöst werden. Bei diesen sogenannten Linkern richtet sich die Zinszahlung nach der Inflationsrate. Damit übernimmt der Bund als Emittent das Risiko steigender Preise, das sonst beim Käufer der Anleihen liegt. 

Ein Grund für den Verzicht sei die günstige Entwicklung des Haushalts, hieß es. Im ersten Halbjahr nahmen Bund und Länder 296,6 Milliarden Euro ein - 9,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Weil die Steuereinnahmen dem Konjunkturverlauf in der Regel ungefähr neun bis zwölf Monate nachlaufen, dürfte der Trend noch geraume Zeit anhalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×