Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2015

13:51 Uhr

Bundesschatzanweisungen

Bund kassiert Geld fürs Schuldenmachen

Der Bund hat mit der ersten Anleihen-Auktion 2015 Geld verdient: Die Durchschnittsrendite bei einer Bundesschatzanweisungen-Auktion fiel auf das Rekordtief von minus 0,11 Prozent. Hintergrund ist die „Grexit“-Debatte.

Dem Bund ist es gelungen, Bundesschatzanweisungen mit negativer Rendite zu platzieren dpa

Dem Bund ist es gelungen, Bundesschatzanweisungen mit negativer Rendite zu platzieren

BerlinFinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich freuen: Der Bund hat bei der ersten Versteigerung einer Anleihe im neuen Jahr Geld verdient. Die Auktion zweijähriger Bundesschatzanweisungen spülte am Mittwoch gut vier Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Durchschnittsrendite fiel dabei auf das Rekordtief von minus 0,11 Prozent, wie die mit dem Schuldenmanagement betraute Finanzagentur mitteilte.

Die Geldgeber bekommen damit anders als normalerweise üblich keine Zinsen, sondern zahlen stattdessen etwas drauf. Trotzdem waren die Papiere gefragt: Der Staat hätte auch fast das doppelte Volumen absetzen können.

Grund dafür ist die Debatte um einen möglichen Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone. Sie treibt viele Anleger in „sichere Häfen“ wie deutsche Staatsanleihen, die von allen Ratingagenturen mit der Bestnote AAA bewertet werden. Dies wiederum drückte auch die Renditen der zehn- und 30-jährigen Bundesanleihen am Markt auf neue Tiefstwerte von 0,433 beziehungsweise 1,060 Prozent.

Der Bund muss sich 2015 dank eines schuldenfreien Haushalts so wenig Geld leihen wie seit 13 Jahren nicht mehr. Der Kapitalmarkt soll um maximal 199,5 Milliarden Euro angezapft werden. 2014 waren es noch 212 Milliarden Euro, 2013 sogar 257 Milliarden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Karsten Schiefelbein

07.01.2015, 14:08 Uhr

Na dann braucht sich unser Staat doch nur ein parrhundert Billionen Euro zu leihen und schon brauchen wir alle keine Steuern mehr zahlen...

Herr Rene Weiß

07.01.2015, 14:26 Uhr

Das Ergebnis (auch) eines ausgeglichenen Staatshaushaltes.
Ersparte Zinsen bringen Handlungsspielraum ohne Steuererhöhung. Ich werde nie begreifen, was Sozialisten/Kommunisten daran nicht verstehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×