Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2012

12:28 Uhr

Bundesschatzanweisungen

Deutschland bekommt Kredite fast zum Nulltarif

Dank des Vertrauens der Anleger kann Deutschland weiterhin Kredite mit sehr günstigen Konditionen aufnehmen. Die sechsmonatigen Bundesschatzanweisungen spülten mehr als drei Milliarden Euro in die Staatskasse.

Deutschland erhält weiter günstige Kredite. dpa

Deutschland erhält weiter günstige Kredite.

Deutschland hat sich erneut frisches Geld fast zum Nulltarif geliehen. Die Auktion von Bundesschatzanweisungen mit einer Laufzeit von sechs Monaten spülte 3,27 Milliarden Euro in die Staatskasse, teilte die mit dem Schuldenmanagement des Bundes betraute Finanzagentur am Montag mit.

Die Anleger begnügten sich mit einem Zins von 0,0662 Prozent. Das ist etwas mehr als im März mit 0,053 Prozent, aber weniger als im Februar mit 0,076 Prozent. Im Januar hatten die von der Euro-Krise verschreckten Investoren dem deutschen Staat sogar Geld gezahlt, um an die als praktisch ausfallsicher geltenden Papiere zu gelangen: Der Zins lag damals bei minus 0,012 Prozent.

Der Appetit der Anleger nach den Papieren nahm leicht ab. Die Auktion war 1,4-fach überzeichnet. Im März hatte die Nachfrage das Angebot um das 1,6-fache übertroffen. Deutschland gilt bei Anlegern als sicherer Hafen. Sie sind deshalb bereit, auf Rendite zu verzichten. Als eines der wenigen Industrieländer wird die Bundesrepublik von den drei großen Ratingagenturen mit der höchsten Bonitätsnote „AAA“ bewertet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×