Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

12:17 Uhr

Chaos auf Bondmarkt

Nur noch raus aus Griechen-Anleihen

VonAndrea Cünnen, Jörg Hackhausen

Investoren rechnen fest mit einer Pleite Griechenlands. Der Markt bricht zusammen. Nur noch Zocker handeln die Papiere. Auch für Anleihen anderer Schuldenstaaten kommt der Handel zeitweise zum Erliegen.

Viel Zeit bleibt nicht mehr: Investoren rechnen mit einer Pleite Griechenlands. Armin Dahl

Viel Zeit bleibt nicht mehr: Investoren rechnen mit einer Pleite Griechenlands.

Frankfurt/DüsseldorfDer Anleihemarkt spielt verrückt. Bei griechischen Bonds ist der Markt fast vollkommen zusammengebrochen. Die Kurse befinden sich im freien Fall, die Renditen erreichen absurde Höhen. Auch bei Anleihen anderer Schuldenstaaten funktioniert der Handel längst nicht mehr reibungslos.

Während die Politik noch an eine Rettung glaubt, haben die meisten Investoren Griechenland offenbar schon abgeschrieben. „Es geht nur noch darum, den Restwert zu handeln. Die Frage ist nur, wie groß der Abschlag am Ende sein wird“, sagt David Schnautz, Zinsexperte der Commerzbank.

Nur noch wenige Anleger trauen sich an die hellenischen Bonds ran. „Bei sehr kurzen Laufzeiten wird noch ein wenig spekuliert. Als Käufer treten vermutlich nur noch hochspekulative Anleger wie zum Beispiel Hedgefonds auf“, erklärt Schnautz.

Die heißeste Wette lautet: Schaffen es die Griechen noch bis zum März? Wer darauf setzt, kauft Griechen-Anleihen mit Fälligkeit am 20. März 2012. Das Papier notiert aktuell mit einem Abschlag von fast 50 Prozent auf den Nennwert. Die Rendite liegt bei unglaublichen 175 Prozent, auch Renditen über 200 Prozent sind in den vergangenen Tagen schon vorgekommen. Sollte die Anleihe zum vollen Wert ausbezahlt werden, hätten die Zocker ein gutes Geschäft gemacht.

Folgen einer Staatspleite für Gläubiger

Wie hoch waren die Verluste privater Gläubiger bei Staatspleiten?

Die Rating-Agentur Moody's hat 13 staatliche Zahlungsausfälle zwischen 1998 und 2008 untersucht. Danach mussten die Gläubiger 30 Tage nach dem Zahlungsverzug einen durchschnittlichen Abschlag von rund 50 Prozent hinnehmen.

Der Zahlungsausfall schwankte in den einzelnen Ländern aber stark. Gläubiger der Dominikanischen Republik kamen mit einem Minus von fünf Prozent noch glimpflich davon. Für Zeichner russischer Anleihen lag der Verlust mit 82 Prozent um ein Vielfaches höher.

Wurden ausländische Gläubiger benachteiligt?

Grundsätzlich werden ausländische Investoren nicht schlechter behandelt als einheimische Gläubiger. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Allerdings gibt es auch hier keine Regeln ohne Ausnahmen: Sowohl die Ukraine als auch Russland räumten den einheimischen Investoren „deutlich bessere Deals“ ein.

Wie schnell erholen sich Länder von einer Staatspleite?

„Sowohl die russische als auch die argentinische Wirtschaft konnten die Krise relativ schnell überwinden, profitierten dabei aber von außergewöhnlich günstigen Rahmenbedingungen“, heißt es in einer Commerzbank-Studie. In Russland brach die Wirtschaftsleistung im Krisenjahr 1998 um rund 5,5 Prozent ein, ehe sie in den Folgejahren wegen des Rohstoffbooms um durchschnittlich etwa sieben Prozent wuchs.

Auch Argentinien erholte sich dank der steigenden Rohstoffnachfrage rasch. „Anleger sollten diese Erfolge daher nicht bedenkenlos auf andere Länder übertragen“, warnen die Experten der Commerzbank.

Sind Hilfen des IWF eine Garantie gegen Staatspleiten?

Neben den Euro-Ländern hilft auch der IWF mit Geldern aus: Sowohl in Griechenland als auch in Irland ist der erfahrende Krisenhelfer mit im Boot. Aber auch IWF-Hilfen waren in der Vergangenheit keine Garantie gegen Staatspleiten, wie das Beispiel Russland zeigt.

IWF und Weltbank sagten dem vor dem finanziellen Kollaps stehenden Land im Krisenjahr 1998 Hilfen von 22,6 Milliarden Dollar zu. Dennoch bediente der Staat ab August 1998 seine Schulden nicht mehr.

Was passiert, wenn IWF-Auflagen missachtet werden?

Bedingung für IWF-Hilfen sind strenge Auflagen, die aber nicht immer eingehalten werden. Der IWF schnürte 2000/2001 mehrere Hilfspakete für Argentinien - er erhöhte die Kreditlinien, organisierte Kreditzusagen der Weltbank und der spanischen Regierung.

Die Regierung aber sparte nicht wie vereinbart, sondern fuhr ihre Ausgaben im Kampf gegen die Wirtschaftskrise sogar hoch. Argentinien verfehlte damit die mit dem IWF vereinbarten Haushaltsziele.

Der Fonds setzte deshalb im Dezember 2001 die Zahlungen aus. Am 3. Januar 2002 konnte Argentinien seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen.

Allerdings gehen am Markt nicht mehr viele davon aus, dass die Wette gut geht. Wer die Papiere verkaufen will, kommt kaum noch raus. Gehandelt wird meist nur auf Orderbasis und in kleinen Stückzahlen - der Verkäufer muss darauf warten, dass er zufällig einen Abnehmer findet.

Bei Bonds längerer Laufzeit sind die Abschläge noch größer. Der Kurs für zweijährige Griechen-Anleihen fiel auf 41,26 Prozent, der für zehnjährige bei 40,33 Prozent. Hier ist ein beträchtlicher Schuldenschnitt schon eingepreist.

Es ist „unvermeidbar, dass Griechenland sowohl zahlungsunfähig sein als auch aus der Eurozone austreten wird“, sagte Gerard Lyons, Chefvolkswirt von Standard Chartered, in einem Interview mit dem britischen TV-Sender Sky News. Die Wirtschaft des Landes könne „nicht mit der Rezession fertig werden, die als Folge der notwendigen Maßnahmen“ eingesetzt habe. Dies würde "nicht notwendigerweise" in den nächsten ein bis zwei Monaten eintreten, „aber es ist meiner Meinung nach recht wahrscheinlich, dass es zu gegebener Zeit passiert".

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.09.2011, 12:57 Uhr

Außer mit Humor ist der Finanzsystemwahnsinn ja nicht mehr zu ertragen:

Was wir jetzt brauchen ist Logik, Vernunft und gesunden Menschenverstand...
http://www.ndr.de/ndr2/audio82019_podcast-podcast2956.html

Moskau-Inkasso...
http://www.ndr.de/ndr2/audio76213_podcast-podcast2956.html

alex

14.09.2011, 13:02 Uhr

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wir-kaufen-griechische-staatsanleihen/3426508.html

tumor ist wenn man trotzdem lacht

Account gelöscht!

14.09.2011, 13:05 Uhr

Alter Weisheit neuer Sinn:
Es wachse alles zusammen, was zusammen gehört...
Man trenne alles, was nicht zusammen gehört!
EU, wie bis jetzt, ist ein Konstrukt mit Napoleonischen und Hitlerschen Wesenszügen, stark mit Politruks und Kommissaren des Stalinschen Geistes durchsetzt. Soll sie also auch so erbärmlich wie ihre Ahnen enden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×