Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2012

15:34 Uhr

Chartgespräch

Anleger laufen den steigenden Kursen hinterher

VonUlf Sommer

Die Aktienkurse sind zuletzt stark gestiegen. Die Gefahr eines Rückschlags ist dennoch sehr begrenzt. Jeff Hochman, Leiter der technischen Analyse bei Fidelity, erklärt die Gründe für seinen Optimismus.

Die Dax-Kurve: Die Unternehmen liefern überwiegend gute Bilanzen. dpa

Die Dax-Kurve: Die Unternehmen liefern überwiegend gute Bilanzen.

DüsseldorfSelten waren die Befürchtungen an den Börsen so groß wie zum Jahreswechsel. Die Weltkonjunktur drohte sich empfindlich einzutrüben, immer mehr Euro-Staaten versanken in die Rezession, selbst in China schwächten sich die Frühindikatoren rasant ab. Obendrein lähmte die Schuldenkrise die Finanzmärkte. Das verleitete die Mehrheit der üblicherweise notorisch optimistischen Analysten zum Urteil: Die erste Jahreshälfte wird schwierig, erst danach haben die Börsen die Chance, sich zu fangen.

Es kam anders. Die Börsen legten ihren besten Jahresstart seit 18 Jahren hin. „Das erste Halbjahr wird besser ausgehen, als die meisten denken“, prognostiziert Jeff Hochman. Die Botschaft des Leiters der technische Analyse bei der internationalen Fondsgesellschaft Fidelity lautet: Die Börsen steigen, weil Anleger unterinvestiert sind, auf dem falschen Fuß erwischt wurden – und nun den steigenden Kursen hinterherlaufen.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:50 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Kalt erwischt wurden die vielen Pessimisten, weil die Konjunkturzahlen in den USA und in weiten Teilen der Euro-Zone zuletzt deutlich besser ausgefallen sind als erwartet. „Der Markt weiß, dass Griechenland, Spanien und Italien eine hohe Arbeitslosigkeit haben. Aber neu und überraschend ist, dass sich die Situation in Deutschland schon wieder verbessert.“ Die Unternehmen liefern überwiegend gute Bilanzen. Der gefürchtete Gewinneinbruch bleibt aus.

Optimistisch stimmt Hochman die in den vergangenen sechs Wochen gewachsene Marktbreite. Damit ist gemeint, dass nicht nur einige Schwergewichte die großen Börsenindizes nach oben ziehen, sondern die große Mehrheit der Aktien zulegen kann – also vor allem kleinere Werte. Viele professionelle Marktteilnehmer schauen sich täglich das Verhältnis aus steigenden und fallenden Aktien an. Die Skepsis wächst, wenn nur wenige Unternehmen mit hohem Börsenwert die Indizes nach oben treiben. Das ist derzeit nicht der Fall.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

forests_robin

06.02.2012, 15:59 Uhr

Niemand läuft irgendwas hinterher: außer Kleinanlegern, die wegen Unkenntnis von Märkten ihr sauerverdientes Geld investieren sollten zu diesem heutigen Zeitpunkt.

btw

06.02.2012, 16:02 Uhr

Man investiert halt in sinkenden Märkte und nicht in steigende.

Account gelöscht!

06.02.2012, 17:40 Uhr

Das ganze " Krisengelaber " hängt den großen Investoren doch zum Halse raus - will und kann niemand mehr hören. Es ist genug billiges Geld da, auf der Suche nach lukrativen Anlagemöglichkeiten im DAX.
Wer immer noch im Krisenmodus ist, wird zu den großen Verlierern im Aktienjahr 2012 gehören bzw. gehört ja auch schon dazu !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×