Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

16:50 Uhr

Chartgespräch

Der Dax droht deutlich abzurutschen

VonUlf Sommer

Nach den Rückschlägen der vergangenen Wochen ist der Dax angeschlagen. Charttechniker fürchten, der Index könnte deutlich zurückfallen. Vieles hängt davon ab, ob er eine wichtige Marke verteidigen kann.

Dax-Kurve an der Börse in Frankfurt. dpa

Dax-Kurve an der Börse in Frankfurt.

DüsseldorfDie Fundamentaldaten machen wenig Hoffnung: Die Schuldenkrise hat mit Spaniens Finanzierungsschwierigkeiten einen neuen Höhepunkt erreicht. Weil zugleich die Konjunkturdaten weltweit schwächeln, büßten die Aktienkurse global kräftig ein. Deutschlands Konzerne sind außergewöhnlich stark von einer guten Weltkonjunktur abhängig. Deshalb hat sich der bislang so robuste Dax in den letzten Wochen noch stärker als die anderen großen Indizes abgeschwächt.

Charttechnisch sieht es kaum besser aus, seitdem der Dax in der vergangenen Woche seine markante Unterstützung gebrochen hat und unter die 200-Tage-Linie gefallen ist, die derzeit bei gut 6200 Punkten verläuft. Dieser Kursdurchschnitt aus den vergangenen 200 Handelstagen dient vielen Investoren als Orientierung. Notieren die Kurse über dieser Kurve, ist Optimismus angesagt. Kurse darunter signalisieren Pessimismus - und Anleger steigen aus. Idealtypisch beschleunigte sich auch diesmal die Abwärtsbewegung, sobald der Dax die 200-Tage-Linie unterschritt - das Börsenbarometer fiel um weitere 200 Punkte und sogar unter die 6000er-Hürde.


Noch mehr als diese psychologisch wichtige Marke empfiehlt der freie Charttechniker Stefan Salomon den Anlegern, die Marke von 5900 Punkten im Auge zu behalten. Mehrfach hat sich in den vergangenen Jahren in diesem Bereich das weitere Schicksal an der Börse entschieden - entweder weil der Dax von unten kommend an dieser Hürde scheiterte oder, weil die 5900 Punkte eine gute Unterstützung boten und der Dax hier einen guten Halt fand.
"Fällt der Dax unter diese Marke, ergibt sich rasch weiteres Abwärtspotenzial, weil viele Anleger sofort ihre Anlagepolitik ändern und aussteigen dürften", sagt Salomon. In solch einem Szenario rechnet er mit einem Rückgang in Richtung 5600 oder gar 5300 Punkte. Gemessen am aktuellen Niveau wäre das ein weiteres Abwärtspotenzial von zehn Prozent.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Shorty

11.06.2012, 17:54 Uhr

Vielleicht fällt der DAX auch auf 4900, 4700, 4300 oder 3900. Rutscht er drunter, könnte er weiter fallen auf 3700, 3500 oder 3300, sofern er nicht bis 2900 abtaucht oder tiefer.
Na wenigstens, die Brüssel-Mafia weiß, wie sie den Rettungschirm anlegen soll. Oder?

Tief_im_Sueden

11.06.2012, 18:26 Uhr

Danke @ Hamburger,
Sie lagen mit Ihrer Markteinschätzung wieder mal goldrichtig!
DAX > Wie gewonnen, so zerronnen.
Grüße aus dem tiefen Süden in den hohen Norden!

Roothom

11.06.2012, 19:06 Uhr

"In dem Fall rät er zu Short-Positionen, das heißt zu Leerverkäufen, um an fallenden Kursen zu verdienen." - und damit die Abwärtsspirale noch weiter anzuheizen! Und wenn es nicht klapp, wird irgendwer verklagt - siehe der Artikel weiter oben zu Porsche und VW... Krankes Finanzsystem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×