Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2012

16:01 Uhr

Chartgespräch

„Der Kursrutsch des Dax hat schon begonnen“

VonUlf Sommer

An der Börse hat die Korrektur begonnen - meint der Charttechniker Gregor Bauer. Er sieht den Dax um mehrere hundert Punkte fallen. Sein Ratschlag: Anleger sollten abwarten. Der heutige Tag scheint ihm Recht zu geben.

Am Montag verliert der Dax mehr als hundert Punkte. dpa

Am Montag verliert der Dax mehr als hundert Punkte.

DüsseldorfGut 50 Punkte haben in der vergangenen Woche bis zur symbolträchtigen 7000er- Marke gefehlt. Jetzt geht es aber erst einmal wieder in die andere Richtung - am Montag verliert der Dax zwischenzeitlich mehr als hundert Punkte auf 6.750 Zähler, bevor er sich zum Handelsschluss wieder berappelt.

Gregor Bauer, Vorsitzender der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD) sieht sich bestätigt: Geht es nach ihm, ist der Dax nach seinem fulminanten Anstieg für einen Rücksetzer fällig. Die Korrektur habe bereits begonnen, meint er. Der Abprall kurz vor der 7000er-Marke sei der idealtypische Beginn für die Korrektur, weil in diesem Bereich ein großer Widerstand liege.

Zur Vorgeschichte: Bei jedem Rücksetzer zwischen Mai und August 2011 hatte die 7000-Punkte-Marke gehalten. Je öfter diese Unterstützung hielt, desto mehr Anleger hatten sie als solche erkannt. Umso bemerkenswerter war schließlich der rasante Durchbruch im August. Kaum war die 7.000er-Marke gerissen, kannte der Dax in den turbulenten Sommerwochen kein Halten mehr. Er fiel knapp unter 5.000 Punkte. Damit erfüllte sich die Chartregel: Einmal durchbrochene Unterstützungen richten umso mehr Unheil an, je stärker sie zuvor von Anlegern als solche wahrgenommen wurden. Der Grund dafür liegt in der sich selbsterfüllenden Prognose. Wenn scheinbar sichere Unterstützungen brechen, ziehen umso mehr Anleger die Reißleine, je mehr zuvor auf sie vertraut hatten.

Analysten-Prognose für 2012 (Jahresendstand)

Baader Bank

Dax: 6.800; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,30 $

Quelle: Handelsblatt-Kapitalmarkt-Umfrage vom 29.12.2011

Bank Julius Bär

Dax: 6.700; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,25%; Euro/Dollar: 1,46 $

Bank Sarasin

Dax: 6.800; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 3,0%; Euro/Dollar: 1,35 $

Bankhaus Lampe

Dax: 7.200; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,38 $

Bayerische Landesbank

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,45 $

Berenberg Bank

Dax: 7.000; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 3,2%; Euro/Dollar: 1,40 $

Bethmann Bank

Dax: 6.200; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,25%; Euro/Dollar: 1,35 $

BHF-Bank

Dax: 6.350; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,30 $

BNP Paribas

Dax: 6.400; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,40 $

Citi

Dax: 7.000; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 1,5%; Euro/Dollar: 1,26 $

Commerzbank

Dax: 6.400; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,25 $

DekaBank

Dax: 6.500; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,6%; Euro/Dollar: 1,40 $

Deutsche Bank

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 3,0%; Euro/Dollar: 1,35 $

DZ Bank

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,0%; Euro/Dollar: 1,40 $

Ellwanger & Geiger

Dax: 6.200; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,85%; Euro/Dollar: 1,23 $

Fürst Fugger Privatbank

Dax: 6.250; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,65%; Euro/Dollar: 1,22 $

Haspa

Dax: 6.250; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 3,0%; Euro/Dollar: 1,30 $

Hauck & Aufhäuser

Dax: 6.300; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,7%; Euro/Dollar: 1,35 $

Helaba

Dax: 7.000; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,8%; Euro/Dollar: 1,45 $

HSBC Trinkaus

Dax: 5.700; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,6%; Euro/Dollar: 1,44 $

JP Morgan

Dax: 6.850; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,0%; Euro/Dollar: 1,38 $

LBBW

Dax: 7.500 (vorher: 6.500); Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,30 $

M.M.WArburg & Co.

Dax: 6.000; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,25 $

National Bank

Dax: 7.000; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,30 $

Natixis

Dax: 6.500; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,2%; Euro/Dollar: 1,35 $

Nomura

Dax: 7.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: k.A.; Euro/Dollar: 1,25 $

NordLB

Dax: 6.100; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,7%; Euro/Dollar: 1,25 $

Postbank

Dax: 7.250; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,25 $

Royal Bank of Scotland

Dax: 7.380; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 1,6%; Euro/Dollar: 1,37 $

Santander Cons. Bank

Dax: 6.500; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,8%; Euro/Dollar: 1,35 $

Société Générale

Dax: 5.500; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,1%; Euro/Dollar: 1,30 $

Syz & Co.

Dax: 6.500; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,5%; Euro/Dollar: 1,25 $

UBS

Dax: 6.300; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,4%; Euro/Dollar: 1,25 $

VP Bank

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,35%; Euro/Dollar: 1,30 $

West LB

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,7%; Euro/Dollar: 1,40 $

WGZ-Bank

Dax: 6.600; Bundesanleihen (10-j.) Rendite: 2,3%; Euro/Dollar: 1,30 $

Üblicherweise werden einmal gebrochene Unterstützungen zu Widerständen - und das erst recht, wenn sie nachhaltig gebrochen wurden - so wie im August. Bauer sieht den Dax in den kommenden Wochen bis in den Bereich von 6400 Punkten fallen. Dort sei er gut unterstützt. Zum einen aus dem Hochpunkt vom vergangenen Herbst. Monatelang war es dem Dax nicht gelungen, diese Zone zu überwinden. Als er es schließlich schaffte, mutierte dieser Widerstand zur Unterstützung.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast872342

27.02.2012, 16:16 Uhr

"Der Abwärtstrend des Dax hat schon begonnen" klingt so negativ, wir brauchen eine gesunde Korrektur, sonst wird es richtig schlimm. Wenn der dax jetzt um 8% nachgibt, dann war der Jahresauftakt immer noch sehr sehr gut.

Willie

27.02.2012, 16:30 Uhr

„Der Kursrutsch des Dax hat schon begonnen“

Aho, jetzt wird also neuerdings an der Börse doch geklingelt...

Gut, daß es hinterher immer wieder ein paar Superschlaue schon vorher gewußt haben.... muß statistisch auch so sein!

Account gelöscht!

27.02.2012, 16:31 Uhr

WEIHRAUCH - MYRRHE - VOLLMOND - ZIRKEL UND PENDEL!
Und die technische Analyse.
Hier wird Nasenbohren analysiert.
Wenn Banken Geld vor die Füße geschmissen wird, als sei es Dreck, auch weil man die Achtung vor Potenzen verloren hat, dann darf man sich auch nicht über die Konsequenzen solcher Handlungen wundern.
Schon das Anhängen (oder Streichen) einer Null zeigt das Verzehnfachen (oder auch zehnteln) aller Probleme (aber auch Hoffnungen) auf.
HIN UND HER MACHT BANKEN-TASCHEN SCHWER!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×