Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2010

08:12 Uhr

Chartgespräch

„Die Märkte stehen vor einer scharfen Korrektur“

VonUlf Sommer

Es gibt Zeiten, in denen Anleger sich besser nicht an der Börse tummeln sollten. Nach dem starken Börsenjahr 2009 und dem verheißungsvollen Auftakt am ersten Handelstag 2010 empfiehlt Klaus Deppermann von der BHF Bank den Anlegern, um Aktien einen großen Bogen zu machen. Zumindest in den nächsten Monaten.

Nach dem starken Börsenjahr 2009 erwarten Experten einen Abwärtstrend in den ersten Monaten des neuen Jahres. Quelle: Reuters

Nach dem starken Börsenjahr 2009 erwarten Experten einen Abwärtstrend in den ersten Monaten des neuen Jahres.

DÜSSELDORF. Der Experte erwartet bis Juni einen Kursrutsch um 20 bis 30 Prozent. Vor genau einem Jahr hatte Deppermann im Handelsblatt trotz düsterer Konjunkturaussichten bei einem Dax-Niveau von 4 500 Punkten ein Jahresziel von 6 200 Punkten prophezeit.

Mit seiner Sichtweise steht der technische Analyst wie schon vor einem Jahr recht einsam auf dem Parkett. Denn Konsens unter den vielen fundamental argumentierenden Experten ist, dass die Börsen ihre Rally noch ein paar Monate fortsetzen, ehe der Wind angesichts enttäuschender Konjunktur- und Firmennachrichten, restriktiverer Zinspolitik und Sparanstrengungen der hochverschuldeten Staaten rauer weht und Aktien deshalb einen Dämpfer verleihen wird.

Doch getreu dem Motto, was der Markt heute schon weiß, spiegelt er nicht erst morgen wider, rechnet Deppermann schon in den nächsten Wochen mit einer scharfen Korrektur. Wie es sich für einen Chartanalysten allerdings gehört, argumentiert der Experte nicht fundamental, sondern mit Hilfe der Charts, historischen Mustern und Trendfolgemodellen. Und die vermitteln viele negative Signale.

Da stechen die ungewöhnlich hohen Umsätze an der amerikanischen Nasdaq im Verhältnis zur übrigen New Yorker Börse hervor. Schon häufig erwies sich die Technologiebörse als zuverlässiger Frühindikator für die anderen wichtigen Börsenindizes. „Anleger sind in Technologieaktien übergewichtet“, sagt Deppermann und erwartet schon bald eine Auflösung dieser Divergenz. Sie geht üblicherweise mit schwächeren Börsen einher.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Leertasche

18.01.2010, 16:19 Uhr

ANALYSE: ... hebt Ausblick auf plus .. %
ANALYSE: ... hebt Ausblick auf plus .. % (outperform) - Gleiches blatt, - gleiche Ausgabe, - und nur 5 Seiten weiter. - immer das ganze Hb lesen, gelle Leute? ;-)

aruba

18.01.2010, 17:23 Uhr

Guten Tag,.....der blindgaenger empfiehlt beschimmt einen Hauseigenen Fond der mit 4 % Einstiegsgebuehr behaftet ist. besten Dank

aruba

18.01.2010, 17:26 Uhr

Guten Tag,.....der blindgaenger empfiehlt bestimmt einen hauseigenen Fond der mit 4 % Einstiegsgebuehr behaftet ist. besten Dank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×