Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

12:52 Uhr

Chartgespräch

Eine Hausse ist noch nicht in Sicht

VonUlf Sommer

Die Ereignisse in der Politik haben jüngst Anlegern wieder Mut gemacht und der Talfahrt ein vorläufiges Ende beschert. Doch eine neue Hausse entsteht damit noch lange nicht, so Klaus Deppermann von der BHF-Bank.

Die Bewegungen an den Börsen sind so stark abhängig von der Politik wie selten zuvor. dpa

Die Bewegungen an den Börsen sind so stark abhängig von der Politik wie selten zuvor.

DüsseldorfSelten, vielleicht sogar noch nie waren die Finanzmärkte so sehr von der Politik beeinflusst wie jetzt. Das macht es für Analysten naturgemäß schwer, aus der Verfassung der Firmen und des Marktes Prognosen zu erstellen.

So gültig diese Feststellung sein mag, so wenig sollte sich ein Analyst mit diesem Argument herausreden – sonst könnte die Zunft gleich ihr Geschäft aufgeben. Deshalb stellt sich Klaus Deppermann von der BHF-Bank dem Gespräch – wohl wissend, dass die Politik schon morgen den Höhenflug an den Börsen zunichte machen kann.

Der Experte für Charts nähert sich seiner Prognose, indem er Wahrscheinliches vom Unwahrscheinlichen trennt. Am wenigsten wahrscheinlich ist für ihn, dass nach der jüngsten Rally nun ein lang anhaltender Aufschwung die mehrmonatige Talfahrt ablöst – die Baisse also in eine Hausse mündet. „Zu groß ist der angerichtete Schaden und zu eindeutig die negativen Signale“, sagt Deppermann. Die Gefahr, jetzt zu Höchstkursen einzusteigen, ist für ihn höher, als die Chance, demnächst zu niedrigeren Kursen kaufen zu können.

Grund für seine Skepsis ist die Entwicklung seit dem Frühjahr. Im Mai endete die zwei Jahre zuvor gestartete Hausse, als die Aktienkurse nur noch seitwärts auf- und abpendelten, ehe sie schließlich – charttechnisch mustergültig – Ende Juli abstürzten. Mustergültig deshalb, weil sich genauso große Trendwenden ankündigen: in diesem Fall das Ende einer Hausse und der Beginn einer Baisse.

Deppermann setzt darauf, dass sich die Börsen nach ihrer fulminanten Aufwärtsbewegung in den nächsten Wochen nur seitwärts bewegen, dabei maximal an die 200-Tage-Linie heranlaufen – das heißt an den Handelsdurchschnitt der vergangenen 200 Tage –, ehe sich die im Juli begonnene Baisse schließlich fortsetzen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×