Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2011

11:44 Uhr

Chartgespräch

HSBC-Analyst Scherer erwartet Dax bei über 8000 Punkten

VonUlf Sommer

Der deutsche Aktienindex Dax präsentiert sich seit Monaten auf einem stabilen Niveau oberhalb der 7000-Punkte-Marke. HSBC-Analyst Jörg Scherer sieht die Chance für ein neues Allzeithoch - doch es gibt auch Risiken.

Jörg Scherer, Analyst bei HSBC Trinkaus, hält ein neues Allzeithoch des Dax für realistisch. Quelle: Reuters

Jörg Scherer, Analyst bei HSBC Trinkaus, hält ein neues Allzeithoch des Dax für realistisch.

DüsseldorfDas ständige Auf und Ab an den Börsen zerrt an den Nerven der Anleger. Der Dax steigt, wenn Investoren eine neuerliche Einigung in der Schuldenkrise feiern. Das Börsenbarometer fällt, sobald wieder die Schuldendiskussionen die Märkte lähmen. Optimisten und Pessimisten stehen sich seit Monaten gleich stark gegenüber. Doch für Jörg Scherer, technischer Analyst bei der Privatbank HSBC Trinkaus, überwiegen die Chancen eindeutig gegenüber den Risiken. „Sein Jahreshoch hat der Dax in diesem Jahr noch nicht gesehen.“

Seit Monaten ist der Dax zwischen 7600 auf der Ober- und 7000 Punkten auf der Unterseite gefangen. Dreimal endeten Schwächephasen an der 7000-Punkte-Marke. Anleger erleben damit in diesem Sommer eine ähnliche Situation wie vor einem Jahr. Auch damals pendelte der Dax monatelang auf und ab - zwischen 5600 und 6300 Punkten, ehe schließlich im Oktober der fulminante Ausbruch nach oben gelang. Dasselbe erwartet Scherer auch diesmal. Nicht, weil er darauf setzt, dass sich einfach das alte Muster wiederholt. Optimistisch stimmt ihn diesmal die massive Unterstützung im Bereich von 7000 Punkten. Sie hat zuletzt dreimal gehalten. Das ist für viele Anleger ein starkes Signal, Aktien zu kaufen, sobald sich der Dax wieder der 7000er-Zone nähert.

Charts der Woche: Welche Dax-Konzerne mit Zahlen enttäuschen

Charts der Woche

Welche Dax-Konzerne mit Zahlen enttäuschen

In der Woche der Wahrheit haben einige Unternehmen schwache Quartalsbilanzen vorgelegt. Doch es fand sich auch manch ein Überraschungskandidat, der die Anleger verblüffte. Die Charts der Woche.

Darüber hinaus stimmt optimistisch, dass nahe der 7000er-Marke die 200-Tage-Linie verläuft, also der Handelsdurchschnitt der vergangenen 200 Tage. Seit Beginn der Hausse im Frühjahr 2009 hat jeder Rücksetzer an dieser 200-Tage-Linie abrupt gestoppt. Schließlich überzeugt Scherer die hervorragende Marktbreite. Misst man die Zahl der steigenden und der fallenden Aktien, dann überwiegen eindeutig die Kursgewinner. Im Dax haben seit Januar 22 Werte zugelegt, aber nur acht sind gefallen. Das heißt, der geringe Dax-Anstieg von gerade mal fünf Prozent seit Jahresanfang wird von einem breiten Markt getragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×