Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2012

10:52 Uhr

Chartgespräch

Zuerst fallen die Rohstoffpreise, dann die Aktienkurse

VonUlf Sommer

Zuerst sinken die Preise für Rohstoffe, dann sind die Aktienkurse dran: So die gewohnte Reihenfolge. Demnach dürften den Märkten wieder schwere Zeiten winken, sagt Felix Pieplow vom Vermögensverwalter Staedel Hanseatic.

Frisch geerntete Kaffeebohnen. ap

Frisch geerntete Kaffeebohnen.

DüsseldorfSchon heute die Börsenkurse von morgen kennen. Das wünscht sich jeder Anleger. Ideal wäre ein Index, der zu fallen beginnt, ehe die Börse den Rückwärtsgang einlegt - und der steigt, bevor Aktien nach oben drehen.

Solch eine perfekte Welt gibt es nicht. Doch am ehesten werden Rohstoffe diesem Wunsch gerecht - zusammengefasst im CRB-Rohstoffpreis-Index. Er umfasst 19 verschiedene Kontrakte (Futures), die an Warenterminbörsen gehandelt werden. Er wurde erstmals 1957 vom Commodity Research Bureau (CRB) in den USA berechnet. Enthalten sind neben Öl, Gold und anderen Metallen auch Agrarrohstoffe wie Weizen, Kaffee bis hin zu Sojabohnen und Orangensaft.

Was aus 1.000 Euro in zehn Jahren wurde

Deutscher Aktienindex (Dax)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren: +88,8 Prozent (ohne Dividenden)

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.888 Euro

Dow Jones

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +52,7 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.527 Euro

EuroStoxx 50

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +31,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.313 Euro

Nikkei

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,1 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1101 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai B-Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.103 Euro

MSCI Emerging Markets

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +228 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.285 Euro

Gold

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +314 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 4.142 Euro

Silber

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +428 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 5.275 Euro

Öl

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +221 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.205 Euro

Weizen

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +92 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.916 Euro

Kaffee

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +151 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 2.509 Euro

Staatsanleihen (Rexp)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +67 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.666 Euro

Unternehmensanleihen (Citigroup World BIG Corporate Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +56 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.559 Euro

Sparbuch

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.095,90 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 0,92 Prozent (Spareckzins)

Tagesgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.209 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 1,92 Prozent

Festgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.266 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 2,39 Prozent

Ob zu Beginn des Abschwungs nach der Jahrtausendwende oder 2007/08 - stets sanken die Rohstoffpreise vor den Aktienkursen. Der Grund für den Vorlaufcharakter: Zu Beginn eines Aufschwungs fragen produzierende Firmen Rohstoffe nach, daraus entstehen Waren, ehe sie an den Kunden geliefert werden. Umgekehrt ebbt die Rohstoffnachfrage ab, bevor die Konjunktur weniger Produkte produziert und absetzt.

Werden Rohstoffe auch diesmal ihrem Vorlaufcharakter gerecht, dann stehen den Aktienmärkten schwere Zeiten bevor. Denn nach dem Hoch bei 375 Dollar im vergangenen Jahr sind die Preise kräftig gefallen. "Mit dem Fall unter die 300-Dollar-Marke ist der Aufwärtstrend gebrochen", sagt Felix Pieplow, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Staedel Hanseatic im lettischen Riga.

Noch bemerkenswerter ist für ihn der Fall unter das Tief vom Dezember. Damals standen die Börsen ganz im Zeichen der Schuldenkrise, woraufhin die Europäische Zentralbank die Banken mit fast zinslosen Krediten versorgte.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Torsten_Steinberg

21.05.2012, 11:22 Uhr

Angenommen Deutschland führt die D-Mark wieder ein, dann werden die anderen europäischen Währungen gegenüber der D-Mark abwerten, die eine mehr, die anderen weniger. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen im Ausland wird unter der währungsbedingten Verteuerung der Exporte leiden. Besonders die Exporte in das europäische Ausland werden einbrechen, weil diese Warenströme sowohl unter der Aufwertung der deutschen, wie unter der gleichzeitigen Abwertung der anderen Währungen leiden werden. Die zum großen Teil durch Exportüberschüsse getragene, ökonomische Stärke Deutschlands sowie die daraus resultierende Ergiebigkeit der Steuereinnahmen wird sich innerhalb kürzester Zeit erledigt haben. Mit diesem rasanten Schrumpfungsprozess der Wirtschaft wird nicht nur die prozentuale Verschuldung Deutschlands im Verhältnis zum BIP exorbitante Höhen erlangen. Auch die Möglichkeiten, die Vorgaben der Schuldenbremse einzuhalten, werden ähnlich illusorische sein, wie es heute für Griechenland etc. der Fall ist. Wer angesichts dieses Szenarios, dass Deutschland den Euro verläßt oder der Euroraum komplett auseinanderfällt, auf deutsche Anlagen setzt, muss schon ziemlich dumm, überheblich bzw. national verblendet sein. Vielleicht fehlt auch einfach nur das Gespür für global-wirtschaftliche Zusammenhänge.

kuac

21.05.2012, 12:03 Uhr

Sarrazin behauptet ja, dass Deutschland durch den Euro gar keinen wirtschaftlichen Vorteil hat! Hat er recht?

Account gelöscht!

21.05.2012, 12:07 Uhr

Macht nichts, Hauptsache man hat Recht, und erhält seine Feindbilder. Ein schwarzes Schaf kann man durch Selbstgefälligkeit schnell selbst werden. Aber man kann sich trösten, dann sind eben wieder die Sozialhilfeempfänger im eigenen Land am vermeintlichen Niedergang schuld.
Die Germanen kämpfen, ja um was denn? Um eine starke DM! Yeah, stürmt den Bahnhof! Und wer unsere Qualitätsprodukte nicht will, der fliegt halt raus.
Was solls, fressen wir unser verseuchtes Fleisch mit den Subventionen halt selbst.
Riesenflughäfen braucht dann auch niemand mehr. Und die Straßen könnten endlich wieder sicher sein, und vor allem hat man keinen Fluglärm. Importe braucht sowieso kein Mensch, wir schürfen unser Gold und die seltenen Erden für die so tollen Handys selbst.
Ach wie war das damals schön ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×