Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2015

19:32 Uhr

China

Börsenaufsicht verschärft Regeln für Turbo-Händler

Im Hochfrequenzhandel erteilen Händler jeden Tag Millionen von Aufträgen – nun will Chinas Börsenaufsicht sie genauer überwachen. Nach dem Börsenbeben in Fernost müssen sie Prüfern mehr Einblick gewähren.

Chinas Börsenaufsicht will den Hochfrequenzhandel besser überwachen. dpa

Nach dem Börsenbeben

Chinas Börsenaufsicht will den Hochfrequenzhandel besser überwachen.

PekingAls Lehre aus dem Börsenbeben im Sommer verschärft China die Aufsicht weiter. Die Börsen in Shanghai und Shenzhen sowie die Terminbörse Shanghai gaben am Freitag neue Regeln für den computergestützten Hochfrequenzhandel heraus, die gemeinsam mit der staatlichen Regulierungsbehörde CSRC erarbeitet wurden.

Demnach kann der Handel mit Aktien in diesem für Kursschwankungen besonders anfälligen Marktsegment künftig gestoppt werden. Die staatliche Regulierungsbehörde CSRC hatte bereits im Juli entsprechende Maßnahmen angekündigt.

Turbo-Händler, die oft zigmillionen Aufträge pro Tag erteilen, müssen demnach Prüfern ihre Programme offenlegen. Zudem müssen sie eine Strafgebühr zahlen, falls sie eine gewisse Prozentzahl von Aufträgen nicht ausführen.

An den Finanzplätzen Chinas waren die Kurse im Sommer binnen weniger Wochen um 40 Prozent eingebrochen und hatten damit weltweit für Schockwellen an den Finanzplätzen gesorgt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×