Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

17:33 Uhr

China interveniert

Bitte keine Kursverluste zur Parade

Seit Monaten plant Peking eine Militärparade zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs. Da kommen die Turbulenzen an den Finanzmärkten des Landes zur Unzeit. Jetzt greift die politische Führung ein.

Die meisten westlichen Führer haben die Einladung zur chinesischen Gedenkfeier zum Ende des Zweiten Weltkriegs abgelehnt. Reuters

Parade auf dem Platz des Friedens

Die meisten westlichen Führer haben die Einladung zur chinesischen Gedenkfeier zum Ende des Zweiten Weltkriegs abgelehnt.

FrankfurtDie politische Führung in Peking ist offenbar aufgrund einer seit Monaten geplanten Militärparade in der kommenden Woche an einer Stabilisierung der bislang turbulenten Lage an den chinesischen Börsen interessiert. Laut informierten Personen, die nicht genannt werden wollten, hat die Regierung am Donnerstag zu diesem Zweck an den Aktienmärkten interveniert.

Am 3. September ist in China eine Militärparade zum 70. Jahrestag des Sieges über Japan im Zweiten Weltkrieg geplant. Für den neuen Präsidenten Xi Jinping wäre es die erste Gelegenheit, sich als Oberbefehlshaber der Streitkräfte in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Interventionen am Aktienmarkt passen in eine Reihe mit weiteren Maßnahmen zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung im Vorfeld dieser Parade. China will die Gelegenheit nutzen, sich vor den Augen der Welt als bedeutende militärische wie wirtschaftliche Macht zu präsentieren.

Ökonomen-Meinung: Lob für Pekings klare Signale

Ökonomen-Meinung

Premium Lob für Pekings klare Signale

Um ein Abbremsen des Wachstums zu verhindern, senkt Chinas Notenbank den Leitzins. Ökonomen loben Peking für die Maßnahme – und raten zu Geduld. Denn dank der Reformen könnte bald wieder ausländisches Kapital fließen.

An der Börse war der Versuch offensichtlich erfolgreich. Der Festlandsaktienindex Shanghai Composite Index erholte sich vom Tagestief bei Minus 0,7 Prozent und schloss mit einem sehr ausgeprägten Kursgewinn von 5,3 Prozent. Den Informationen zufolge hat der Staat insbesondere Aktien von Großunternehmen gekauft. Die chinesische Finanzaufsicht wollte auf Nachfrage nicht unmittelbar Stellung beziehen.

Ein Volatilitätsindex für den Shanghai Composite war in dieser Woche auf den höchsten Stand seit 1997 gestiegen. Zuvor waren Spekulationen aufgekommen, dass die Regierung ihre Stützungsmaßnahmen für die Börsen beendet habe.

Die Behörden haben das staatliche Investmentvehikel China Securities Finance Corp. für Aktienkäufe mit einem Budget von mehr als 400 Mrd. Dollar ausgestattet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

28.08.2015, 13:21 Uhr

Wegen so etwas misstraue ich den chinesischen Zahlen und glaube, dass die Weltwirtschaft ein massives Problem hat.

Was sagt eigentlich der China-Korrespondent Sieren zu dieser Meldung?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×